Rassestandard Whippet

FCI-Standard N° 162 / 14.04.2008/ D


ÜBERSETZUNG: Frau Helma Quaritsch-Fricke,  Herr Dr. Weidmann.
Ergänzungen vom 14.05.2007 übersetzt / bearbeitet von Uwe Fischer.
URSPRUNG: Grossbritannien.
PATRONAT: FCI.
DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL- STANDARDES  : 06.03.2007.
VERWENDUNG: Rennhund.
KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 10 Windhunde. Sektion 3  Kurzhaarige Windhunde.
Ohne Arbeitsprüfung.

 
ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD: Ausgewogene Kombination von Muskelkraft und Stärke mit Eleganz und Grazie der Umrisslinien. Für Geschwindigkeit und Leistung gebaut. Jede Form der Übertreibung muss vermieden werden.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN): Ein idealer Begleiter. In hohem Masse anpassungsfähig in häuslicher und sportlicher Umgebung. Freundlich, anhänglich, ausgeglichen.

KOPF
OBERKOPF
Schädel: Lang und trocken, flacher Oberkopf, zum Fang hin sich verjüngend, ziemlich breit zwischen den Augen.
Stop: Leicht.

GESICHTSSCHÄDEL:
Nase:  Schwarz. Bei blauen Hunden ein bläulicher Farbton, bei leberfarbigen eine leberfarbige Nase.  Bei isabell- bzw. cremefarbenen, sowie anderen ausgedünnten Farben jede passende Farbe, ausgenommen rosa.
Nur bei weissen Hunden oder bei Schecken ist eine Schmetterlingsnase erlaubt, jedoch niemals ein völlig unpigmentierter Nasenschwamm.
Kiefer / Zähne: Kräftige, starke, klar gezeichnete Kiefer mit einem perfekten, regelmässigen und vollständigen Scherengebib, d.h. dab die oberen Schneidezähne die unteren Schneidezähne eng übergreifen und rechtwinklig zu den Kiefern stehen.
Auge: Oval, strahlend, sehr aufmerksamer Ausdruck.
Ohren: Rosenförmig, klein, feinledrig.

HALS: Lang, muskulös, elegant gebogen.

KÖRPER:
Obere Linie: Anmutiger Bogen im Bereich der Lendenpartie, aber nicht bucklig.
Rücken: Breit, gut  bemuskelt, kernig, eher lang
Lende: Erweckt den Eindruck von Stärke und Kraft.
Brust: Sehr tief mit viel Platz für das Herz; Vorbrust zwischen den Läufen tief und gut abgezeichnet. Rippen gut gewölbt, am Rückenansatz gut bemuskelt.
Bauch: Deutlich aufgezogen.
 
RUTE: Keine Befederung. Lang, sich verjüngend. In der Aktion in feiner Aufwärtsbiegung, aber nicht über den Rücken erhoben.

GLIEDMASSEN:
VORDERHAND: Vorderläufe zwischen Ellenbogen und Pfoten gerade und senkrecht; Front nicht zu breit.
Schultern: Schräg und muskulös; Schulterblätter bis zur Wirbelsäule reichend, wo sie sich deutlich abzeichnen.
Ellenbogen: Gut unter den Rumpf gestellt.
Vordermittelfuss: Stark, leicht federnd.
HINTERHAND: Stark. Der Hund vermag im Stand viel Boden zu decken und grosse Schubkraft zu zeigen.
Oberschenkel: Breit.
Knie: Gut gewinkelt.
Unterschenkel: Gut entwickelt.
Sprunggelenk: Tief gestellt.

PFOTEN: Sehr klar umrissen; Zehen gut voneinander abgesetzt, gut aufgeknöchelt; dicke und starke Ballen.

GANGWERK: Perfekte freie Bewegung, dabei von der Seite betrachtet mit weitausgreifenden leichtfüßigen Schritten, wobei die obere Linie beibehalten wird.
Die Vorderläufe sollten niedrig über dem Boden nach vorne geworfen werden; die Hinterläufe sollen  gut unter den Körper vorgreifen um starken und kraftvollen Schub zu bewirken. Bewegung insgesamt weder gestelzt, hochsteppend, kurztrittig oder trippelnd. Parallel im Kommen und Gehen.

HAARKLEID:
HAAR: Fein, kurz, anliegend.
FARBE: Jede Farbe oder Farbmischung.

GRÖSSE:
Schulterhöhe:
Rüden:  47 - 51 cm,
Hündinnen:  44 - 47 cm.


FEHLER: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.

AUSSCHLIESSENDE FEHLER:
Aggressiv oder übermäßig ängstlich
Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen  aufweisen , müssen disqualifiziert werden.


N.B.: Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.


Quelle:
Deutscher Windhundzucht- und Rennverband e.V.