Windbeutel Blog

Urlaubs-Logbuch - Stadtbesichtigung mit Windhunden

Sep 242019

geschrieben von Carlotta

Urlaub ist ja eine prima Erfindung - jeden Tag gibt es Action, aber man könnte oftmals auch sagen: "Täglich grüßt das Murmeltier?!". Da dachte ich doch glatt, ha in der Stadt kenn ich mich ja schon aus. Aber nix wars... Diesmal keine endlos Burg.
Gut, dann schauen wir uns die Häuseransammlungen mal genauer an. Flet der alte Knopf ist abgeklärt wie immer und dappelt überall brav hin mit... Ich tue es ihm gleich, denn ich bin zwischen ein ganz schön stadttauglicher Galgo geworden. Fußgängerzone, Autos und viele Menschen schockt mich nicht mehr. Eigentlich wirklich hübsch hier, die Bemalung an den Häusern ist sehr einheitlich (die Schriftzüge aller Läden in Dinkelsbühl sind in einheitlicher Schrift gehalten.). Bei dem ganzen herumgucken sind wohl auch die Leinenträger etwas müde geworden und daher war eine kurze Rast sehr willkommen.
Und Fleet immer mit seinem "...guck' mal hier - guck' mal da...", da komm ich mit dem gucken kaum hinterher. Aber den Leinenträgern fällt ja immer etwas neues ein und so bogen wir fluchs in's "Hinterland" ab.
Das Hinterland war aber sowas von sehenswert, sage ich euch: Es gab da schmale Holztüren, teilweise mit Löchern an der Unterseite zwischen allen Häusern. Aus einem dieser "Löcher" kroch ein buckelndes und fauchendes Fellknäul. Flet der Wahnsinnige packte sofort Tonlage Wolf aus. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, da musste ich sofort mit grollen. Und die feige, pelzige Furie ergriff mir nichts dir nichts augenblicklich die Flucht. Leider verschwand sie wieder durch das Loch unter der Tür. Flet war sich um einige "nette" Wort nicht verlegen, die er dem Fellknäul pöbelnd hinterher brüllte.
Auf dem restlichen Rückweg, mussten wir jede dieser schmalen Türen sehr genau inspizieren ob sich dort auch so ein kurzweiliges Intermezzo bot.

undefined

undefined

Burg Niederalfingen - das Burgfräulein erzählt

Jun 172019

geschrieben von Carlotta

Es muss Wochenende sein, der Wohnwagen steht und es gab einen ausgiebigen Morgenspaziergang. Mal sehen was der Tag noch so zu bieten hat. Habe ich da gerade Burg gehört? Ja, ja eure Burg kenne ich schon zur genüge. Bisher hat es ja den Leinenträgern gereicht 3 übereinander gestapelte Steine anzusehen und sie nannten das Gebilde Burg. Sind wir denn nun jetzt wirklich im Mittelalter gelandet? Diese sch...Straßen auf dem Hinweg und die Burg ist tatsächlich noch intakt. Da ist doch etwas faul oder Flet hast Du nur gefurzt?
Ich glaube wir sind noch in der Echtzeit, denn es stehen vor der Burg Blech- und keine Pferdekutschen. Aber das ist nun mal wirklich ein "Bildungsausflug", denn nun kann ich mir endlich etwas darunter vorstellen wie Burgen ausgesehen haben.
[Anmerkung der Redaktion: Achtung Spoiler-Alarm!] Sehr hohe Mauern um Häuser habe ich unlängst schon mal gesehen. Aber hier kann man gar nicht auf der Mauer drum rum laufen. Ist das nun eine Burg oder doch eine Stadt? Und Flet muss es wieder übertreiben. Ich glaube dir ja, dass man auf der Mauer laufen kann. Nun ja ist hier alles wirklich sehr schön, auch mit viel Wiese zwischendrin, aber an manchen Stellen habe ich auch hier Steinhaufen gefunden. Bilder dazu in 2. Blogeintrag.

undefined
Auf der ehemaligen Zugbrücke am Burgtor

undefined
Lottl neugierig und interessiert wie immer

Ein Whippet wie Sekundenklebstoff

Apr 082019

geschrieben von Carlotta

Der altehrwürdige Professor und ich sind ein super Team geworden, aber Flets Eigenschaft im Auto wie Klebstoff an mir zu kleben ist mehr als gewöhnungsbedürftig.
Ihr müsst euch das wie folgt vorstellen: Ich musste mit Flet Platz tauschen und darf nun zu erst ins Auto, denn ich will immer hinter dem Fahrersitz mitfahren und es war mir monatelang egal ob ich Flet mit meinem Popo ans Fenster quetsche oder nicht. Teilweise muss es von außen lustig ausgesehen haben, denn Flet klebte auf Presspassung mit der Nase am Fenster. Das muss von draußen betrachtet zu lustigen Grimassen in Flets Gesicht geführt haben. Mit dem Platztausch bin ich ja wirklich sehr zufrieden, aber sobald Flet eine Pfote ins Auto setzt wirft er seine alten Knochen mittig auf die Rückbank und bewegt sich keine Krallenbreite mehr. Und wenn der alte Herr dann erstmal eingeschlafen ist, ist es komplett vorbei. Nicht nur, dass er gelegentlich schnarcht, nein, ich beobachte ein Phänomen dabei das irgendwo zwischen Sekundenkleber und Magnetismus liegt. Er klebt sich einfach an mir fest. Egal wie weit ich gen' des hinteren Fahrerseitenfenster rutschte, er kommt immer näher und macht sich immer breiter.
So viel Nähe ist nicht mein Fall. Hilflos gucken habe ich schon versucht, beeindruckt ihn kein Stück. Ihr wisst ja, wenn der alte Knopf mal schläft... Wenn ich die Leinenträger hilfesuchend ansehe, bekomme ich nur zu hören: "...behaupte dich mal und mach Dir Platz, Lottl! Flet geht dann schon weg, wenn Du ihn nervst.". Pustekuchen, sag ich euch! Wenn ich ihm meine langen Vorderbeine unter den Körper bohre, brummt der alte Mann kurz, als wäre es eine Massage und schläft weiter. Wenn ich ihm ins Ohr puste, wackelt er mitm Ohr und öffnet nicht mal ein Auge. Hey ich bin keine lästige Fliege die sich auf Deiner Ohrspitze niedergelassen hat, lieber Flet, ich melde Platzbedarf an. Manchmal ist der Kobold wirklich der sturste Ignorant den ich kenne.
Es hilft einfach nichts, als sich meinem Schicksal zu ergeben und den Klebe-Whippet zu ertragen.

undefined

undefined

Die endloslange Burg - Nördlingen Stadtmauer Teil I

Jun 302019

Vorab: Eine ausführliche Vorstellung der Stadtmauer von unserer ersten Tour findet ihr hier und hier.

geschrieben von Carlotta

Puh, nun komme ich hier endlich dazu hier wieder was zu schreiben. Hier ist Daueraktion, dabei habe ich euch noch gar nicht erzählt das wir an einem wunderschönen Tag in dieser puh-kalt-Zeit eine endlos Burg besucht haben. Mit Burgen und den jämmerlichen Überresten davon kenne ich mir ja schon zur genüge aus. Meistens beginnt es mit einem heraufkraxeln auf einen Berg um alte verwitterte Steine anzuschauen. Diesmal war es völlig anders: kein Berg - dafür ganz viele Treppen und das Bauwerk schien zudem auch noch intakt zu sein. Da haben meine Leinenträger ja mal keinen Schrott ausgraben. Flet lächelt nur milde und allwissend. Flet warum weißt Du schon wieder um was es geht? Da werde ich gleich skeptisch. Flet murmelt: "...3 km Halsverrenken, wirst schon sehen was Dein Giraffenhals davon hat...".
Nun mal rein durchs Zugangstor. Hier gibts viele kleine Häuser und es leben hier auch noch viele Zweibeiner und es fahren jede Menge Motorkutschen durch die engen verwinkelten Straßen. Es ging ein Stück an der Burgmauer lang. Hier ist alles wunderbar intakt, vorallem der kleine Park, der plötzlich hinter einer weiteren Mauer mit Tor auftauchte lud zum Geschäft verrichten ein. Hehe, in "Nachbarsgarten" scheißt es sich am besten. Upss, dass wollte ich mir gerade nur denken und nicht laut aussprechen. Flet's Kotterschnauze hat eindeutig auf mich abgefärbt.
Und das nächste Tor... Sind wir nun im Kreis gelaufen? Denn wir sind wieder an einem Tor. Und Flet, warum grinst Du schon wieder?
Was wird das nun? Ich freute mich heute schon auf einen ruhigen Spaziergang und dann eine lange Holztreppe. Oben angekommen, war ich baff: Ich finde mich in einem engen, geplasterten endlos Gang wieder. Der hört ja gleich gar nicht mehr auf.
Flet grummelt schon wieder: "...he Party-Amsel lauf' ruhig mal los, Du wirst schon merken das das hier kein Ende hat bzw. das Du hier immer wieder vorbei kommen wirst. Ich könnte mich hier glatt in die Sonne legen und auf Dich warten. Da haben nur die Leinenträger was dagegen und ich muss mit".
Ich muss schon sagen, es ist schon cool. Auf der einen Seite ist eine Mauer mit Dach und auf der anderen Seite kann man in die ganze riesige Burg schauen. Die Aussicht ist so toll, dass ich immer wieder stehen bleiben muss und den Blick schweifen lassen. Vor allem laufen unter der Mauer Zwei- und Vierbeiner herum, da muss ich glatt aufpassen, dass ich denen vor Staunen nicht auf den Kopf sabbere.
Was mich aber tierisch verwirrt ist, dass man Zweibeiner trifft die an einem vorbei gehen und nach geraumer Zeit die selben Zweibeiner aus der selben Richtung auf einen zu kommen und wieder an einem vorbei laufen. Ist das ein Zaubertrick? Und Flet, Dich dauergrinsenden Sausack frage ich gleich gar nicht, denn Du verrätst mir eh nie etwas.

undefined

undefined

Lindau am Bodensee - einmal rund um die Insel

Mär 112019

geschrieben von Carlotta

Puhh, kaum aufstanden ab ins Auto. Was ist denn hier für eine Action los? Das Wetter ist ja richtig schön, aber vor der Tür wars erstmal ordentlich frisch. Na dann schauen wir mal, wo wir diesmal ankommen werden.
Flet murmelt schon die ganze Zeit in aufgeregter Vorfreude vor sich hin: "...Juhu Bodensee...", "...endlos viel Wasser, wie am Meer..." und "...boah waren wir dort schon lange nicht mehr...". Ich lasse ihn vor sich hin murmeln, dass Alter - ihr wisst!
Okay, ein Parkplatz, draußen deutlich wärmer aber windig. Und Windhund und kalter Wind will einfach nicht zusammen passen. Bis hierher alles mal eine ganz normale Ausflugsanfahrt.
Dann geht's nun mal los. Moment mal, dass ist hier aber viel Wasser und egal wohin ich blicke da ist nur noch mehr Wasser. Dann schauen wir uns das nun mal an...
Zuerst ging es über eine lange Brücke und dann gingen wir am Ufer lang. Plötzlich wurde jäh vom Ufer abgezweigt, durch Torbögen an alten Gemäuern vorbei gegangen und sich durch enge Gassen geschlängelt. Ach Leinenträger, bitte nicht schon wieder eine Burg!
[Anmerkung der Leinenträger: Nicht jede historische Altstadt ist gleich eine Burg, Carlotta. PS: Hier ist jedes "alte Gemäuer" bewohnt.]
Schlagartig ging es aus dem Schatten der Häuser zurück ans Ufer. Menschen, Menschen, Menschen, Menschen. Was ist denn hier los? Wo kommen die ganzen Menschen her und wo wollen die hin? Das sind so viele Menschen, da kann man glatt den ein oder anderen Vierbeiner unter ihnen übersehen. Das Ende vom Lied war immer, Flet sieht die anderen Hunde zu spät und mault durch die Gegend. Alter Griesgram! Ich dachte er kennt sich hier aus, aber wie immer früher war ja alles besser.
Ich komme hier gar nicht mit dem gucken hinterher. Vögel die auf dem Wasser landen können, große Kisten mit vielen Menschen darauf die lautlos übers Wasser gleiten und viel zu enge Wege um gemütlich entlang zu schlendern. In Ruhe schnüffeln Fehlanzeige, denn andere Zweibeiner trampeln einfach an einem vorbei.
Immerhin hat es mein Personal verstanden: Pause! Kaum verlässt man den Uferweg und seien es nur ein paar Meter, herrscht wohltuende Ruhe. Der parallele Weg zurück zum Parkplatz durch einen Park ist herrlich einsam. Da kann man so richtig durch schnaufen. Vom Park ging es wieder in zurück in die alten Gemäuerschluchten und zu einem Futteraufnahmezentrum für Zweibeiner.
[Anmerkung der Leinenträger: Ja Carlotta, auch wir Menschen lassen uns ab und zu zu besonderen Anlässen mit dem Futter bedienen und bereiten es nicht selbst zu. Ihr Hunde genießt den Service täglich.]. So schlecht war die Pause gar nicht, Flet und ich genossen sofort ein Mittagsschläfchen.
Umso ärgerlicher war es, sich dann wieder auf die Pfoten hieven zu müssen um zur großen grauen Kutsche zurück zu kommen. Der Trageservice ist wohl eher nicht inklusive? Aber gut, zumindest der Fahrstuhl-Service ins Auto hat einwandfrei funktioniert. Und nun ist auf der 1,5-stündigen Rückfahrt entspanntes schlummern angesagt.


undefined
Einen Moment in der Sonne verweilen, dann geht es 5 km einmal um die Insel

undefined

Burgruine Lauterburg - Schnee, Sonne und müde Windbeutel

Mär 032019

geschrieben von Carlotta

Puh da hat mich der Whippet doch noch gerade so durch die Trittsicherheits-Prüfung durch gewunken. Schon auf dem Rückweg nach der Prüfung zum Auto freute ich mich diebisch auf eine Siesta auf der Rückbank. Vorerst lief alles nach Plan. Gut, dass die Zweibeiner ab und zu noch etwas Zeit in Anspruch nahmen um Dinge mit der Knipse-Kiste festzuhalten kennen ich ja schon. Und was stört mich das? Nix, ich liege bequem im Warmen auf der Rückbank. Obendrein hatte der Whippet-Köter noch nicht mal ein Kuschelanfall. Strike! Normalerweise klebt der im Auto an mir wie Kaugummi - voll eklig.
Moment mal, was soll das? Parkplatz, anhalten, Tür auf, alle aussteigen? Gehts noch?!
Zumindest bin nicht nur ich dieser Ansicht, sondern Flet hat sich auch keinen Millimeter gerührt beim Öffnen der Tür. Okaaay, meinetwegen. Es kommt wie es musste, dass nächste zerfallene Gemäuer. Und überall dieser Schnee. Es schmilzt auch noch in der Sonne und die Pfoten werden patschnass. Das ist alles andere als chillig. Flet zieht ein Gesicht, als sei ihm irgendwas über die Leber gelaufen oder wie 3 Tage Regenwetter.
So Leinenträgerin jetzt mach mal hoppigaloppi Deine Fotos, ich will hier weg und zwar stante pede ins Auto. Flet murmelt schon wieder was von gelber Weste, keine Ahnung was er damit will.
Kaum am Auto angekommen dürfen wir nicht einsteigen. Das ist nun aber wirklich mal oll. Na okay, ich will es mal noch durchgehen lassen, denn die Zweibeiner haben begriffen das wir nun auch einen Snack verdient hätten. Gottseidank Autotüren auf und wir durften rein.
Gerade hat sich Hund drauf gefreut, dass es nun endlich nach Hause geht und man hat sich schon im Auto häuslich eingerichtet - da legen die Zweibeiner noch einen drauf: nächster Parkplatz wieder anhalten. Puh gottseidank nur so ein Warenaufklaubhäuschen, damit haben wir nix zu tun. 

undefined
Am äußeren Torbau der Ruine

undefined

Besuch bei Manni dem Mammut

Aug 262018

geschrieben von Carlotta

Flet hat mir ja nun doch ein bisschen was erzählt, was den heutigen Ausflug in einen archäologischen Park anbetraf. Er hob auf irgendetwas mit Ice Age, Manni dem Mammut, einem Säbelzahntiger, Sid das Faultier und Scrat das Säbelzahneichhörnchen ab. Ich verstand nur Bahnhof.
Nun sagt doch mal ihr Menschen, warum müsst ihr immer so komische Eingänge zu euren Kulturstätten bauen? Schmal, eng, steil und reine Betonwüste. Das kostete mich dann doch mal einige Überwindung dort mit hinein zu folgen. Kaum ist man durch den Eingang hindurch dann findet man da Platz ohne Ende vor. Kosten breite Türen etwa soviel Geld extra?
Als ich es geschafft hatte, bot sich mir ein atemberaubender Anblick. Ich blickte in ein wunderschönes Atrium - so nannnten es die Menschen, dahinter traumhaftschöne Landschaft. Wir liefen los. Flet machte mich beharrlich auf Manni das Mammut aufmerksam. Der kleine alte Knopf war regelrecht außer sich vor Aufregung und Freude über diesen Ausflug. Wo Flet ein angebliches Mammut sah, sah ich nur ein verschlugenenes Blechgestell.
[Anmerkung der Redaktion: Bilder von den Besonderheiten des Archäopark Vogelherd gibt es in einem gesonderten Blogeintrag.]
Ich weiß ja nicht was Menschen unter A-r-c-h-ä-o-l-o-g-i-e verstehen, aber ich glaube es ist die Kunst der nicht riechenden Kackhaufen am Wegesrand. Egal ob ich an Höhlenlöwen-, Gänsegeier-, Höhlenhyäne-, Wolf-, Höhlenbär- oder Steppenbison-Hinterlassenschaft schnüffelte - es roch nach nichts. Auch diese zahlreichen Metalwürfel an jeder Ecke, die versuchten Tierlaute zu imitieren fand ich äußerst obskur. Da war kein einziger Klang dabei, den ich kannte, wobei ich bei der Höhlenhyäne wirklich mal auflauschte.
Flet, jetzt hör' endlich mit diesem Ice Age-Geplapper auf, dass Mammut habe ich nicht gesehen, Säbelzahntiger-Hinterlassenschaften gab es nicht, Faultiere sind wir bei der Bergbesteigerei sicher auch nicht - okay ich hab's, jetzt kannst nur noch Du Flet Scrat sein. Ich glaube ich muss nun Scrat zu Dir sagen - denn das ist mir kürzlich auch erst passiert, dass sich mein Name änderte. Das einzige was ich hier bekanntes gesehen habe war wieder so eine komische Steinbehausung, aber viel großzügiger als die letzte. Man könnte hier schon glatt von einem Prunkbau sprechen, denn es gab 2 riesige Eingänge.
Menschen mit ihren Geduldsproben für uns Hunde. Flet ist schon Profi, ich noch nicht so ganz. Wenn die Leinenträger wenigstens ihr Futter und ihre Getränke zügig verzehren würden, wie wir Hunde, dann wäre das alles ja gar kein Problem. Da brauchen die doch wirklich für eine winzige Pfütze seltsam farbiges Wasser eine halbe Ewigkeit. Hat man euch nicht beigebracht: hingehen, trinken bis Durst gelöst und fertig?
Nun endlich, es sieht nach Aufbruch aus. Klar hätte ich mir ja denken könnten, so wie man herein kommt muss man auch wieder hinaus. Da ist sie wieder die enge Tür mit dem langen schmalen Betongang.
Kaum waren wir durch diesen komischen Eingang bzw. Ausgang durch gegangen, war die Welt wieder wie sie gehörte. Eindeutig daran zu erkennen, dass die Hinterlassenschaften von anderen Tieren wieder riechen, den tiefen Schnüffler an dem großen Haufen Pferdeäpfel mitten auf dem Weg hätte ich mir sparen können - boah hat das Zeug gestunken.

undefined

undefined

BMW - Bitte mal warten

Aug 072018

geschrieben von Blue

Es gibt so Tage, die weiß ich nicht recht einzuordnen. Der Tag beginnt nach dem Frühstück augenblicklich und nicht nach einem Verdauungsschläfchen. Es werden komische Utensilien durch die Gegend geschleppt und bis man sich versieht sitzt man schon angegurtet auf der Rückbank im Auto. Los geht's!

Die Autofahrt an den Zielort war kurz und dann hieß es wieder mit Flet im Auto warten. Draußen höre ich laute Knatterkisten - die heranrauschen und wegfahren. Soweit ich das aus dem Auto erspähen konnte, sitzen seltsam verkleidete Leute darauf und reiten mit den Knatterkisten davon. Ich glaube, die Utensilien, die der Leinenträger ins Auto gepackt hat ergeben auch so eine komische Verkleidung. Aber mir dummes Hundchen erklärt man mal wieder nix. Flet brauche ich gar nicht erst zu fragen, der kennt das alles schon und schaut mich nur Allwissend an. Das hilft mir leider in meiner Wissensgier auch nicht weiter. Bei der Leinenträgerin die bei uns im Auto ist merke ich eine leichte Aufregung. Was ist da los? Wenn ich das richtig gesehen habe, ist der Leinenträger gerade mit so einer Knatterkiste weggebraust. Aber so cool wie die anderen hat er das mit dem davonreiten auf so einem Höllenhobel nicht hinbekommen, er musste das Knattergefährt öfters reanimieren. Eine Weile später kam er damit zurück und sah nicht sehr glücklich aus. Mein Lieblings Leinenträger scheint aber nicht so schnell aufzugeben, denn fluchs brauste er superzackig mit einem viel kleineren Knatterkistchen davon. Die Stimmung bei der Leinenträgerin besserte sich immer noch nicht. Sie blickte oftmals auf ihr Wischkästchen (Smartphone) und rollte mit den Augen. Ah, da kommt nun der Leinenträger wieder. Ich glaube die kleine Knatterkiste war viel besser zu reiten, denn er hatte richtig gute Laune. Seltsamerweise war die Laune der Leinenträgerin immer noch nicht besser. Ja, Flet nun bitte spare Dir Deinen vielsagenden Blick.

Es ging in der großen grauen Kutsche weiter, auf unsere letzte Station der Reise.

Diese verdammt laute Stadt kommt mir bekannt vor, hier war ich schon einmal als ich gerade nach Deutschland gekommen war. Juhu, endlich aussteigen und Pfoten vertreten. Puhh ist das hier heiß. Nun rein in ein mir sehr suspektes Gebäude. Was für Parallelen, auch hier ein ins Gebäude und erstmal Treppe nach oben laufen. Geschafft... Aber was ist das hier? Knatterkisten - soweit das Galgo-Auge reicht! Vor lauter gucken habe ich schon wieder übersehen, dass der Leinenträger abhanden kam. Die Leinenträgerin wirkt nun ruhiger.
Flet ist eine derartige Genuss-Zecke, er hat in diesem Show-Room zielstrebig das Sofa angesteuert und sich zum Schlafen gebettet. Und ich? Auf dieses tolle Sofa traue ich mich nicht, dann liege ich lieber zwischen den Knatterkisten auf den Fußboden, schnüffel an seltsam runden Löchern und trinke von Zeit zu Zeit einen Schluck Großstadt-Wasser, dass uns edlen Geschöpfen kredenzt wurde.
Die Knatterkisten sind mir weniger unheimlich als die vierrädrigen Kutschen.
Flet und ich sind die geheimen Stars hier, wir werden fotografiert, gestreichelt, bewundernd beobachtet und teilweise verwundert angesehen, weil wir so unauffällig sind in unserer Art. Ich weiß leider immer noch nicht, wo der Leinenträger ist. Beinahe hätte ich ihn gleich - als er wieder kam - gar nicht erkannt, da er die Verkleidung noch trug. Und dann stapelt er seine Verkleidung nun auch noch neben Flet auf dem Sofa, da kann ich mich dann erst recht nicht hinlegen.
Es folgt ein Palaver der Leinenträger über uns Windbeutel und dann gingen wir zurück zum Auto.

Kann mir mal jemand erklären, was hier abgeht? Nein Flet, behalte Deinen speziellen Blick für Dich!

Alle Utensilien wurden im Auto verstaut, dass brüllend heißt ist und es ging wieder nach Hause. Ich weiß ja nicht wie das mit diesen Kutschen funktioniert, kaum fährt man los ist es auch schon wieder kühl. Also wenn ihr nun mich fragt, da ist wieder irgendwas im Busch, was mir niemand sagen will. Auch die darauffolgenden Tage konnte ich die buchstäbliche Spannung in der Luft spüren.

Aufklärung folgt demnächst, denn es muss nun mal wieder frei nach dem Motto BMW - bitte mal warten, gewartet werden.

Und Flet der alte Knopf läuft mit dem Gesichtausdruck "ich weiß es, ich weiß es - Du muss noch so viel lernen" herum. Wirklich hilfreich, danke Flet!

undefined
Blue entspannt

undefined
Flet tiefenentspannt

Urlaubslogbuch: Professor Fleet & Azubi Blue - Dynamischer Mittagsausflug

Apr 292018

geschrieben von Blue

Ich konnte mir "das Urlaub" ja bisher nicht vorstellen, aber mit dem heutigen Date haben die Leinenträger den Vogel abgeschossen. Avrora habe ich ja schon vor Tagen kennen gelernt, aber das sich in ihrem Zuhause noch 2 weitere große Fusel leben war mir neu. Wie immer suchte der Professor mal wieder die Wodka-Flasche zum Party machen, aber auch dieses Mal gab es für uns alle nur Wasser. Aber mit einem hatte mein Lieblings Professor tatsächlich recht: Umso mehr Fusel dabei sind, umso lustiger wirds.
Am späten Vormittag brachen wir zu einem Spaziergang in die Weinberge auf. Nachdem ich und der Professor den Weg schon kannten, liefen wir ein Stück voraus. Für den Professor war das so auch besser, denn er war hinter jedem fussligen Rockzipfel her. Mach' nur so weiter und Du kriegst von mir noch eine Abreibung alá Wrestling-Blue. Wir liefen und liefen bei traumhaften Sonnenschein. Die Leinenträger quatschen und lachten was das Mundwerk hergab. In den Weinbergen angekommen, machten wir unter Bäumen im Schatten Rast.
Irgendwie wurde es auf Dauer auch langweilig mit der Rumliegerei im Schatten. Wir traten den Rückweg zum Campingplatz an. Typisch Flet, sich auf dem Hinweg dermaßen verausgaben wegen der gut riechenden Rockzipfel und auf dem Rückweg dann die Zunge auf dem Boden schleifen und kaum einen Meter voran kommen. Tztztz. Da erzähl mir noch einer was von Weisheit des Alters. Bei Flet ist es eher so: "Alter schützt vor Torheit nicht!". 
Ich war ja schon etwas angefressen, dass ich den Professor so hinter mehr herschleifen musste, dass ich das Beste fast verpasst habe. Avrora und Jette schrien plötzlich zur Jagd. Was? Wie? Wo? Wild? Ich muss da hin! Tschüss Leinenträger... Das Gesicht meines Leinenträgers war unbezahlbar, als er mit dem leeren Halsband da stand. Was tut die Leinenträgerin da? Sie rennt auf die Straße und wedelt wie verrückt mit den Armen. Wie freundlich und zuvorkommend ist das denn, sie stopp sogar extra den Verkehr für mich. Juhuu - dann kann ich nun ja Gas geben und meine Runden durchs hohe Gras drehen. Ihre Schreie von wegen "Blue, Blue" und von den Leinenträgern der Fusel "Naschen, Leckerchen, naschen" beeindruckten mich gerade mal peripher. Aber immerhin folgten die Leinenträger mir und wiesen mir den Weg Richtung Wald. Nach 6 schnellen Vollgasrunden, ließ ich mich müde und zufrieden ins Gras fallen. Boah ey, die Mittagshitze zollte ihren Tribut.
[Anmerkung der Leinenträger:] Unser Rückweg führte an einem Wildgehege mit Dammwild vorbei. Die Barsoi-Damen Jette und Avrora sahen im Gehege ein aufspringendes Reh und wollte damit gleich "Hasch mich - ich bin der Mörder" spielen. Blue hatte das Reh zum Glück nicht gesehen, aber reagierte augenblicklich auf den Jagdschrei und wand sich - ohne das Günter es an der Leine spürte - aus dem Halsband. Da Blue aber nicht wusste um was es genau ging, da sie ja das Wild nicht gesehen hatte, begann sie Kreise um uns alle zu laufen, in der Hoffnung das die Barsois ihr den Weg zeigen. Da Blue in Spanien eine sehr unsanfte Begegnung mit einem Auto hatte, war meine erste Amtshandlung den fließenden Verkehr zu stoppen und einen kleinen Stau zu produzieren. Günter ist mit Flet und den anderen in die Wiese Richtung Wald hineingelaufen um den Mittelpunkt des Kreises von der Straße wegzubewegen. Glücklicherweise ging unser Plan auf und Blue war dank Mittagssonne rasch platt und legte sich im Gras ab wo sie dann wieder sofort angeleint wurde. Wir haben daraus gelernt, nie mehr nur ein reines Schnallenhalsband am Galgo-Hals sondern nur noch Geschirr.
Zurück auf dem Campingplatz ging es für uns alle zur Abkühlung in den vorhandenen Wellnessbereich für Hunde. Dort gibt es eine reine Dusche nur für uns. Die Abkühlung war für uns alle göttlich. Im Anschluss hielten wir alle - bis auf den Professor - eine ausgedehnte Siesta im Schatten des Vorzelts. Den Professor muss wohl die Sonne zu lange auf den Deetz gescheint haben, bei planlosen Rumgegröle hilft manchmal nur im Schatten wegsperren. Danke Leinenträger - ab jetzt wird es doch noch ein ruhiger entspannter Nachmittag im Schatten.
Alle Beteiligten bekamen reichlich zu trinken. Wasser für die Vierbeiner und Hopfen-Kaltschale für die Zweibeiner. Ich habe den Mädelsnachmittag total genossen, lag tiefenentspannt zwischen den Barsoidamen, habe geträumt und den Professor krackeln lassen.

Unser Dank geht auch dieses Mal wieder an Andrea und Bernd mit den Barsoi-Mädels für diese vielen tollen und lustigen Stunden. Es wird sicher nicht das letzte Treffen gewesen sein. Im Herbst sehen wir uns wieder.


undefined
(v.l.n.r.) "Avrora Radena Slovakia" (Rufname Avrora), "Klingsor's D'Jette-Nele" (Rufname Jette), "Borenka od Pordhorniho vrchu" (Rufname Borenka), Blue und Flet

undefined
(v.l.n.r.) Avrora, Jette und Borenka

Urlaubslogbuch: Professor Fleet & Azubi Blue - Unterwegs und doch zu Hause

Apr 072018

geschrieben von Blue

Über das Osterwochenende fiel mir auf, dass Gegenstände in diesen Zusatzraum vor dem Haus verschwanden. Hat der Raum diese verschluckt? Und überhaupt, wo kam plötzlich dieser Raum her? Die Berichte über mein ominöses Wohnwagen-Training habt ihr alle ja sicherlich gelesen, aber ich weiß immer noch nicht was ein Wohnwagen ist und wozu das überhaupt von nutzen ist…
Die Leinenträger hätten mal lieber über mein Autofahr-Training reden sollen und nicht über seltsame Wohnwagen. Fakt war nämlich, ich saß einen halben Tag in der großen grauen Kutsche und oftmals standen wir dann zwischen riesigen Kutschen nur so herum. [Anmerkung der Leinenträger: Ein 23 km Stau auf der Autobahn kostet uns 2 Stunden extra, Fahrzeit: 5 Stunden]
Unser Ziel erreichten wir schlussendlich doch, zumindest waren die anderen 3 Mitreisenden dieser Meinung. Meine Reisebegleitung fühle sich auch sofort wie zu Hause und atmete tief durch. Ich verstand nur Bahnhof. Um einiges verwunderlicher an der ganzen Sache, der Zusatzraum – der überraschend vor unserem Haus auftauchte – stand nun hier mitten auf einer Wiese. Gut, dass Teil ist ja ansich ganz gemütlich, aber über diesen Sachverhalt grübel ich zu einem späteren Zeitpunkt nach – ich muss mal Pipi.
Meine Güte, so viele Gerüche von fremden Hunden, anderen Menschen, Fahrzeugen und anderem Getier – ich hätte vor lauter Schnüffeln, glatt das Pipi vergessen. Gottseidank fiel mir das doch noch ein.
Die erste Nacht war Abenteuer pur. Als es draußen dunkel wurde, dachte ich mir, wir könnten nun langsam mal zurück ins Haus gehen, ich hörte mein Lieblingskörbchen schon laut rufen. Aber die Leinenträger gingen nicht. Es sah eher danach aus, als richteten sie sich hier zur Nacht ein. Was wird das? Professor Fleet war die Ruhe selbst und gab mir mit einem Blick zu verstehen, dass ich noch viel viel lernen muss.
Das es über Nacht nicht so kuschlig warm sein wird wie im Haus, dachte ich mir gleich. Von Flet habe ich mir dann abgeguckt, dass man sich mit den Zweibeiner zusammenrotten muss. Als ich mich dazu durchrang, war es auch kuschlig warm. Gar nicht so blöd, Flet der alte Knopf. Aber zuviel darf ich den alt ehrwürdigen Professor auch nicht loben. Mitten in der Nacht kam er wohl auf die Idee, wo es noch wärmer ist und promt durfte er auch unter die Decke des Leinenträgers. Soweit – so gut. Aber warum muss Flet der alte Zipfelhuber so lange unter der Bettdecke rumrobben, bis er mich aus dem Bett geschubst hat. Davon ließ ich mich nicht abhalten, sprang wieder ins Nachtlager und siehe da, es gab sogar noch ein Stückchen Decke vom Leinenträger für mich. Geht doch! Zugedeckt nächtigen, könnte mir glatt gefallen.
Der nächste Morgen lief ansich fast wie immer. Nur etwas war an der Reihenfolge gedreht worden. Aber Hauptsache Essen im Napf und Pipi machen. Plötzlich gegen Nachmittag setzte bei den Zweibeinern eine derartige Betriebsamkeit ein, da wurde mir schwummrig. Ich kannte mich plötzlich gar nicht mehr aus. Scheinbar wollten die Zweibeiner nicht, dass wir sehen, was sie da gerade aushecken, des wurden schlagartig die Fenster von außen abgedunkelt. Professor Fleet war wie immer supercool und die Ruhe selbst. Ich glaube, der kennt den ganzen Spaß schon und weiß wie der Hase hier läuft. Er bedachte mir nur wieder mit einem viel sagenden „du musst noch viel lernen“-Blick. Der Knilch weiß doch was gespielt wird und sagt mir nur wieder nix.
Kaum einen halben Tag später, öffnet sich endlich die Tür des temporär Zuhauses und die Leinenträger haben es schon wieder getan. Da ist plötzlich ein Licht durchfluteter Raum den ich bis jetzt nicht kannte. Die Zweibeiner bringen mich noch zur Verzweiflung mit neuen Eindrücken, aber lasst mich mal erkunden, Fortsetzung folgt...

undefined

undefined

Tiefschnee-Spaß

Jan 212018

Blue schreibt

An dieses Szenario Schnee da - Schnee weg - Matsch da - Schnee wieder da, habe ich mich inzwischen schon gewöhnt. Langsam finde ich an der kalten Pracht wirklich Gefallen. Dort kann man wenigstens laufen ohne bis zu den Karpalgelenken im Matsch zu versinken. Aber was soll ich sagen? Der Matsch ist höllisch glatt.
Jippie - seit langem endlich mal wieder ein sonniger Tag bei bestem Schneeverhältnissen. Die Zweibeiner waren heute auch recht zeitig auf den Beinen und wir Vierbeiner durften im Garten im Garten richtig Spaß haben. Bei fast 10 cm Neuschnee konnte ich dem Whippet-Gnom zeigen was ein Galgo so kann...
Sch*** -> Matschpfütze unterm Schnee -> ja Galgo's können auch fliegen! Zum Glück hat's Flet nicht gesehen... Gottseidank haben von dem Zwischenfall die Zweibeiner keine Fotos gemacht - denn es ist ja schon peinlich, wenn man dank Mantel 3 Meter auf dem Rücken durch den Garten rutscht. Aber alles gut - nix passiert - danach konnte die Party richtig los gehen.

undefined
Flet bittet die Dame zum Tanz!

undefined

Boah ey, was ist denn hier los?

Nov 262017

geschrieben von Blue

Ich bin's, Blue. Nun darf auch ich hier schreiben.
Da schau mal einer an, im Garten passieren seltsame Dinge. Da habe ich mich doch nun zu einem Mittagsschläfchen im Green Room gebettet, da traut man sich tatsächlich mich zu wecken. Ich denk' noch so bei mir, was soll denn da tolles im Garten sein? Der ist sicherlich genauso grün wie immer. Ich zeige guten Willen und folge am Halsband in den Garten. Na toll, es ist schweinskalt und die Leinenträger haben mir nichts angezogen, wobei ich so tolle neue Klamotten habe. Moment mal, ich bin angeleint und mein Grummel-Lehrmeister darf ungezügelt davon spurten.
Ansich ist der Grummel-Lehrmeister - die Menschen rufen ihn Flet - ein ganz netter. Ich habe mir von ihm sehr, sehr viel abschauen können, wie das hier mit den neuen Leinenträgern alles so funktioniert.<BR>Aber nun zurück, da rennt er einfach los und im nächsten Moment sehe ich ihn nicht mehr. Wo ich hinsehe liegt weißes seltsames Zeug. Und da soll ich den Grummel-Lehrmeister mit seinem weißen Fell finden? Ihr spinnt wohl!
Ah, da habe ich ihn gesehen vor dem grünen Sichtschutz zu den Nachbarn kann er sich doch nicht verstecken. Vorsichtig schaue ich mir nun mal das weiße Zeug - das ich das erste Mal in meinem Leben sehe - näher an. Es ist geruchslos, puhh kalt und kurz darauf patschnass. Kann man sich da trauen, darauf rumzulaufen? Flet läuft darauf ganz normal und hat auch noch totalen Spaß. Ach egal, ich tue das, was ich als Galgo-Mädel am besten kann, ich verfolge ihn.
Also so schlimm ist das mit dem - die Menschen nennen es Schnee - gar nicht, denn es passiert gar nichts und dazu staubt es noch lustig.

undefined
Der Grummel-Lehrmeister hat Spaß pur...

undefined

Atom

Powered by Nibbleblog