Windbeutel Blog

Urlaubs-Logbuch: Rothenburg ob der Tauber aus Hundesicht

Okt 092019

geschrieben von Flet

Morgens bei strahlendem Sonnenschein aufstehen, sich schon auf die urlaubstypische Gassi-Runde freuen, aber dann kam DAS! Ein Ausflug im Urlaub, ich weiß gerade nicht, was schlimmer ist: Urlaub, ein Ausflug, ein Ausflug im Urlaub oder die Ideen der Leinenträger?
Plötzlich fanden wir uns vor einer steilen Treppe wieder, die diesen Namen aber wirklich nicht verdient, denn für einen Whippet ist es eher wie gegen die Wand laufen. Und verdammt nochmal, wer hat die Stufen schon wieder auf hochglanz poliert und gebonert? Entweder latschen hier Horden von Attila's Hunnen tagein und tagaus darüber oder jemand der Stadtbewohner hat einen absoluten Putzfimmel. Ich bin dann aber schimpfend und grummelnd mit gutem Beispiel voran gegangen und habe dem jungen blauen Hüpfgemüse mal gezeigt wie ein Whippet mit Bergziegen-Diplom eine derartige Treppe erklimmt.
Hier hatten die Baumeister mal wieder viel zu wenig Steine zur Verfügung, so schmal und niedrig der Wehrgang hier ist. Da muss ich als Whippet schon fast den Kopf einziehen. Und der permanente Gegenverkehr... Das Hüpfgemüse und ich wurden dann permanent an die Wand gedrückt, dass die anderen nicht-Windhund-Zweibeiner passieren konnten. 
Man kann es ja kaum glauben, den Zweibeiner ist es auch noch gelungen ein vernünftiges Treppenhaus auf dem Weg von dem Wehrgang herab zu finden: griffige Holzstufen, wenn auch schmal und schon fast eine moderne Prunksteintreppe für den restlichen Abstieg. Geht doch! Warum habt ihr das nicht schon früher herausgefunden?
Die Innenstadt war wie jede andere Innenstadt auch - kennst Du als Hund eine - kennst Du alle! Lottl sah das aber komplett anderes. Für Lottl ist immer alles toll und sie bricht sich halb den Hals vor lauter herumgucken. Aber irgendwie hat sie schon etwas recht. Es waren sehr viele Gruppen von Zweibeiner, die sich durch die zahlreichen Gässchen schlängelten die komplett anderes aussahen und unverständlich redeten. Aber nachdem die Gruppen immer freundlichen lächelten, ihre Wischkästchen zogen und uns fotografierten und filmten, war das doch alles ganz okay. Ich wusste gar nicht, dass wir hier so berühmt sind. 
Ich hatte ja schon mittelschwere Bedenken, dass das blaue Brems-Tier (bleibt beim gucken immer stehen) bei den Menschenmassen kaum vom Fleck kommt. Aber ich glaube, endlich hat sie es verstanden und sich an mir ein Beispiel genommen: Kopf hoch, Poser-Gang einschalten und einfach weiterlaufen, denn die Zweibeiner weichen schon aus. Das ganze Rumposen ist aber ordentlich anstrengend und zu gut, dass die Leinenträger für den Rückweg einen Schleichweg gewählt haben, wo man endlich mal wieder in Ruhe dahinschlendern konnte.
Und es ist schon verwunderlich, dass es dieses Zweibeinvolk problemlos durch ein fremdes Straßengewirr schafft ohne sich zu verlaufen und das ganze ohne Wegmarkierungen. So haben wir es dann tatsächlich zu großen grauen Kutsche zurück geschafft und ich konnte mich auf eine Ruhepause für meine alten Knochen auf dem Rückweg freuen.

undefined
...schon wieder eine endlos Burg...

undefined
Lottl interessiert und fasziniert wie immer

Urlaubs-Logbuch: Auf den Spuren der Römer - das Limestor - Teil I

Okt 012019

Nach der Replikat des Limes-Turms, fanden wir ganz in der Nähe noch ein Original: nämlich das Limes-Tor und gleichzeitig UNESCO-Weltkulturerbe.
Um die Überreste der Grenz- und Tormauern zu erhalten wurde ein futuristisch anmutender Edelstahl-Glaswürfel darüber gesetzt. Es handelt sich dabei um die letzte Phase der Grenzbefestigung in Stein mit Torbauwerk und vorgesetzter Prunkfassade. Die Prunkfassade wurde zur Verdeutlichung als Nachbau angedeutet. In dem Edelstahl-Glaswürfel befindet sich ein kleines Museum mit viel wissenswertem über die Bauphasen des Tores.
Die Hunde durften leider nicht mit hinein, aber es folgt noch ein Teil II.

undefined

undefined
Wildblumen auf dem Hinweg zum Limes-Tor

Urlaubs-Logbuch - Stadtbesichtigung mit Windhunden

Sep 242019

geschrieben von Carlotta

Urlaub ist ja eine prima Erfindung - jeden Tag gibt es Action, aber man könnte oftmals auch sagen: "Täglich grüßt das Murmeltier?!". Da dachte ich doch glatt, ha in der Stadt kenn ich mich ja schon aus. Aber nix wars... Diesmal keine endlos Burg.
Gut, dann schauen wir uns die Häuseransammlungen mal genauer an. Flet der alte Knopf ist abgeklärt wie immer und dappelt überall brav hin mit... Ich tue es ihm gleich, denn ich bin zwischen ein ganz schön stadttauglicher Galgo geworden. Fußgängerzone, Autos und viele Menschen schockt mich nicht mehr. Eigentlich wirklich hübsch hier, die Bemalung an den Häusern ist sehr einheitlich (die Schriftzüge aller Läden in Dinkelsbühl sind in einheitlicher Schrift gehalten.). Bei dem ganzen herumgucken sind wohl auch die Leinenträger etwas müde geworden und daher war eine kurze Rast sehr willkommen.
Und Fleet immer mit seinem "...guck' mal hier - guck' mal da...", da komm ich mit dem gucken kaum hinterher. Aber den Leinenträgern fällt ja immer etwas neues ein und so bogen wir fluchs in's "Hinterland" ab.
Das Hinterland war aber sowas von sehenswert, sage ich euch: Es gab da schmale Holztüren, teilweise mit Löchern an der Unterseite zwischen allen Häusern. Aus einem dieser "Löcher" kroch ein buckelndes und fauchendes Fellknäul. Flet der Wahnsinnige packte sofort Tonlage Wolf aus. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, da musste ich sofort mit grollen. Und die feige, pelzige Furie ergriff mir nichts dir nichts augenblicklich die Flucht. Leider verschwand sie wieder durch das Loch unter der Tür. Flet war sich um einige "nette" Wort nicht verlegen, die er dem Fellknäul pöbelnd hinterher brüllte.
Auf dem restlichen Rückweg, mussten wir jede dieser schmalen Türen sehr genau inspizieren ob sich dort auch so ein kurzweiliges Intermezzo bot.

undefined

undefined

Die Charlottenhöhle

Sep 092019

Gestern packten wir die Hunde in's Auto und machten uns auf den Weg zu einer Schau-Tropfsteinhöhle bei uns um die Ecke. Das war mal ein Ausflug nur für uns Zweibeiner, denn Hunde waren in der Tropfsteinhöhle verboten.
Die Charlottenhöhle ist eine von mehreren Schau-Tropfsteinhöhlen auf der schwäbischen Alb und mit einer begehbaren Länge von 523 Metern eine der längsten Schauhöhlen in Süddeutschland. Bei konstanten 9°C ganzjährig empfiehlt sich warme Kleidung und festes Schuhwerk, da es durch eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit (zwischen 90 % und 100 %) durchaus auch rutschig und unangenehm feucht-kalt ist.
Mit einer Gruppe von 10 Personen starteten wir die Führung durch die Charlottenhöhle. Uns erwartete eine schöne Tropfsteinhöhle, auch wenn leider nicht so beeindruckend wie ich es aus Kindheitserinnerung im Kopf hatte. Wie diese Diskrepanz zustande kam, dazu komme ich noch etwas später. 
Die Höhlenführerin hetzte die Gruppe durch die Höhle, spulte schnell und gelangweilt ihren Text zur Charlottenhöhle herunter. Wir durften an einzelnen Abschnitten der Höhle immer nur sehr kurz verweilen, dass man keine Zeit hatte sich in Ruhe umzusehen und die Stalagmiten (Tropfsteine die vom Boden in die Höhe wachsen) und Stalaktiten (Tropfsteine die von der Decke herunterwachsen) zu bewundern. Die gesamte Gruppe fühlte sich getrieben. Es durfte nur an einer Stelle in der Höhle fotografiert werden und dazu hatte man gerade mal 3 Minuten Zeit. Die Führung war so sehr getaktet, dass es das Erlebnis stark trübte.
Nach einer dreiviertel Stunde verließen wir die Höhle wieder und stellten fest, dass war nicht die Tropfsteinhöhle die Günter und ich hier aus der Gegend schon einmal als Kinder besucht hatten. Wir bemühten die Tiefen des Internets und fanden die schlussendlich richtige Höhle - Fortsetzung demnächst.

undefined
Der Eingang zur Charlottenhöhle

undefined

Gesundheits-Update Flet - kleiner alter Knopf

Aug 262019

Flet plagen in diesem Jahr zunehmende Alterserscheinungen. Dazu gehören leider immer wieder kleinere Zipperlein im Bewegungsapparat wie Muskelzerrungen, Bluterguss im Kniegelenk und des öfteren verhärtete Oberschenkelmuskulatur. Mit Osteopathie haben wir all das ganz gut im Griff.
Etwas trickreicher waren seine Durchblutungsstörungen im Gleichgewichtsorgan (geriatrisches Vestibulär-Syndrom). Mit seinem typischen Tollpatsch-Image hat er es geschafft massiv gestörtem Gleichgewichtssinn sich einen heftig geprellten Augapfel am Türrahmen abzuholen und über Stunden eine Mienenspiel eines Chamäleons zu haben. Ist schlimm, sah aber leider verdammt lustig aus. Unsere Sorge war aber trotzdem groß. Nach 4 Vestibulär-Syndromen bekam er Ende Juli Karsivan verordnet. Nun müssen wir auf Holz klopfen: Es traten seither zwar immer wieder ganz leichte Durchblutungsstörungen, aber die Anzahl der Häufigkeit nimmt sei der Einnahme von Karsivan ab.

Im Zusammenhang mit dem Karsivan stellen wir uns ernsthaft die Frage: Wo ist der alte Knopf hin? Und wo kommt der weiß-blaue Whippet-Welpe her?

Flet spielt inzwischen so exzessiv, dass es sogar das dauerlustige Spiel-Lottl nervt. Grundsätzlich fallen ihm nun längere Spaziergänge wesentlich leichter, auch die Erholungsphasen nach Anstrengung sind deutlich kürzer geworden und er hat allgemein wieder um einiges mehr an Lebensfreude.

Gesundheits-Update Carlotta - der Glückshund

Sep 042019

Ein kurzer Rückblick: Vor fast 2 Jahren übernahmen wir Lottl mit dem Wissen, dass sie einen unversorgten Bruch in der Hüfte hatte. Unschönes dabei, dass der Bruch sich im Bereich des Hüftgelenks abspielte. Als Prognose aus den vorliegenden Tierarztberichten war mit einem vorzeitigen Gelenksverschleiß mit einhergehender Arthose zu rechnen. Unter diesen Gesichtspunkten haben wir das erste halbe/dreiviertel Jahr am Muskelaufbau der Hinterhand gearbeitet, da Lottl anfangs 2 cm Oberschenkelumfangsdifferenz aufwies. Uns fiel aber auf, je mehr Muskulatur Lottl aufbaute, umso kleiner wurden die sichtbaren Bewegungsauffälligkeiten in der Hüfte. Sicher hatten auch konsequente Osteopathie-Behandlungen in dieser Zeit einen großen Anteil daran.
Das nun aktuell vergangene halbe Jahr belohnte uns Lottl mit einem völlig normalen windhündischen Bewegungsablauf, auch immer aggressiveren Richtungswechseln beim Freilauf im Garten, dass wir uns immer wieder die Frage stellten, hat Carlotta tatsächlich eine Bewegungseinschränkung in der Hüfte? Das was wir bei Lottl immer mehr sahen, passte einfach mit der anfänglichen Prognose immer weniger zusammen. Schlussendlich schaffte nun im August ein Röntgenbild die Aufklärung:
Carlotta's Hüftgelenk ist völlig gesund, es gibt keine Verletzungen der Knorpel im Hüftgelenk und nicht das kleinste Anzeichen für eine Arthrose in der Hüfte. Unterm Stich sind das linke sowie rechte Hüftgelenk völlig identisch im Zustand - funktional in Ordnung.
Stand heute können wir uns über einen gesunden Windhund freuen, der keine bessere oder schlechte Altersprognose bezüglich seiner Gelenke hat wie jeder andere Hund.

Dynamik, Geschwindigkeit und Körperspannung - Teil I

Jul 292019

Carlotta beim Vollgas geben zu zusehen freut das Herz. Ihre Körperspannung, Dynamik und Geschicklichkeit ist die reinste Augenweide. Lottl sucht sich nun auch bewusst die schwierigen Ecken in unserem Garten. Das Gelände ist für einen schnellen Windhund alles andere als einfach, da unser Haus am Hang liegt, der Rasen zwar gepflegt ist, aber irrsinnig bucklig und die vergangenen trockenen Sommer ihr übriges taten im Punkto absacken des Geläufs. Aber genau diese Herausforderung macht es für Lottl wohl aus, zu wissen wo sich ein Loch auf tut (wo früher große Bäume entfernt wurden), völlig bewusst die Pfoten aufzusetzen und sich aus zu balancieren. Das hat der Dame bisher einen ordentlichen Berg Muskulatur beschert.

undefined
Fliegen im Gegenlicht

undefined
An dieser Stelle rund um die Terrasse waren früher Blumenbeete, die haben wir in mühevoller Schufterei abgetragen und zu Terrasse hin abfallend eingeebnet.

Dem Muskelabbau entgegen wirken

Jul 252019

Leider ist bekannt, dass das Alter sowie eine Kastration im Alter nicht sonderlich förderlich für die Muskulatur sind. Flet hat in 9 Monaten seit seiner Krebs-OP etwas an Hinterhand- und Rückenmuskulatur verloren. Da heißt es entgegen wirken mit Hinterhand- und Rückentraining neben Freilauf, Freilauf, Freilauf.

undefined
Leckerli in der Hand und dann heißt es Männchen machen

Charme-Attacke

Jul 222019

Mit jedem Tag den Flet älter wird hat er mehr Charme und wird immer süßer. Besonders viel rennen möchte er im Garten nicht mehr, ihn plagen wiederkehrend gemeine Altersbeschwerden. Trotz allem ist seine Lebensfreude nach wie vor unübertroffen.

undefined

undefined

Leinenführigkeits-Training im Rudel

Jul 152019

Da Flet mehr schlecht als recht seit 11 Jahren an der Leine läuft, nehmen wir nun einen neuen Trainingsanlauf. In diesem Video ein Leinenführigkeits-Training im Rudel, da er sich schlussendlich doch an Carlotta orientiert. Madame läuft seit Anfang an spitzenmäßig an der Leine, danke dafür nochmal an Pflege-Mama Yve.
Ziel soll selbstverständlich ein entspannter Spaziergang für alle Beteiligten sein. Es werden wohl noch mehrere Videos in nächster Zeit folgen.

Gestern Morgen habe ich einfach mal das letzte Drittel des Morgenspaziergangs mitgefilmt.

Backhendl mit Gurkensalat - von Katzen und Hühnern

Jul 042019

Bei dem Titel könnte man meinen, es handelt sich um den neusten Lifestyle in der Hundeernährung - weit gefehlt.
Unsere südlichen Nachbarn Familie M. haben einiges an Tieren auf ihrem großen Grundstück: einige Hühner, einen Hasen, eine Katze und einen Hund. Seit Jahren ist es eine prima Koexistenz der zahlreichen Individuen. Über die komplette Zaunlänge im Süden ist unser Zaun zusätzlich mit Hasendraht unter unserem Maschendraht verstärkt, dass weder Hase, noch Katze rüber kommen können. Denn unsere Nachbarn wissen von dem Hetztrieb unserer Windbeutel. 

Backhendl mit Gurkensalat

Die Katze "Gürkchen" respektiert die zusätzliche Durchschlupf-Barriere und liegt nur ab und zu auf einem Holzstapel am Zaun. Das reicht dann meistens schon, dass Carlotta sich zu einem "Lecker-Katze"-Knurrer hinreißen lässt. Für Flet liegt Gürkchen immer außerhalb des Sichtfeldes und durch sein Riech-Handicap riecht er sie auch nicht. Den Nachfolger des verstorbenen Stall-Hasens "Herr Schröder" haben wir auch noch kein einziges Mal Klee mampfend gesichtet. Mit den Hühnern sieht das momentan anders aus. Einige Mini-Chicken (etwas ältere Küken) schlüpfen unter dem Zaun durch und picken munter bei uns im Garten.

Heute Mittag erspähte Flet ein weißes Mini-Huhn. Ich konnte förmlich in einer großen Denk-Wolke sämtliche Rezepte von Brathuhn, Backhuhn über gekochtes Huhn in Flet's Hirn runterrattern sehen. Ich hatte gehörig etwas dagegen, dass er seinen Plan eines leckeren Backhendl's in die Tat umsetzt. Die Kleinen Hühnchen sind erst wenige Wochen alt und wirklich süß. Ich bugsierte den alten Knopf an der Leine wieder ins Haus und hoffte inständig, dass das Mini-Chicken bis ich mit Carlotta den Garten betrete (an der Leine wohl weißlich) wieder durch den Zaun das Weite gesucht hatte.

Gurke ohne Hühnchen

Das kleine Federvieh war wieder verschwunden. Ich atmete aber nur kurz auf. Carlotta führte mich zielstrebig zu Gurke auf dem Holzstapel. Da Gurke vor einigen Jahren schon mal sehr, sehr nahe Bekanntschaft mit Flet machte (siehe Verlinkungen oben) - hat sie die hochbeinigen Hetzer als für sich nicht komfortabel eingestuft. Ein paar Faucher später war sie verschwunden.

Bis die Mini-Hühnchen nebenan so groß sind, dass sie unter dem Zaun nicht mehr durchschlüpfen können, herrscht für unseren zwei Leinenzwang.

undefined
Katze Gürkchen

undefined
Eins der 3 Mini-Chicken

Verlängertes Wochenende: Relaxen pur

Jun 242019

Donnerstagmorgen zogen wir wieder mit Wohnwagen los. Gegen 10 Uhr waren wir auf unseren neuen Lieblings Campingplatz hier fast um die Ecke. Gegen 11 Uhr konnten wir auch mit dem Vorzeltaufbau anfangen, da Günter vorher die halbe Küche auseinander bauen musste. Wir füllten den Wassertank, nur die Pumpe im Tank wollte kein Wasser fördern. Es begann die Fehlersuche: Wohin führte das Kabel der Pumpe? An den Verteiler direkt unter der Spüle der Küche. Also alle Schubladen raus, ein Zwischenbrett entfernen, sich an den Gasleitungen vorbei zum Verteiler in die tiefe Küchenzeile buckeln. Wohl dem, der einen Ingenieur für allgemeine Elektrotechnik geheiratet hat, der in fast jeder Lebenssituation ein Strommessgerät zur Hand hat ;-). So wurde der Fehler nach einer guten Stunde gefunden und ein alt bekanntes Problem tauchte auf. Am Verteiler unter der Spüle war alles in bester Ordnung, dass Problem lag - wie des öfteren schon - am Mikroschalter im Wasserhahn. Die Kabel am Wasserhahn sind schon so oft repariert und geflickt, dass ihnen langsam aufgrund von Materialalterung nichts anderes mehr über bleibt als zu brechen. Mit einem Stück Tesafilm wieder notdürftig zusammen geflickt und die Wasserpumpe arbeitete wieder.
Nun konnte wir in ein anfangs sonniges verlängertes Wochenende starten. Da Flet aktuell leider nicht besonders fit ist, machten wir nur kleine 1-Kilometer-Spaziergänge und die Kamera blieb im Wohnwagen.
Samstag hatten wir stundenlang heftige Gewitter mit Platzregen und kleinkörnigem Hagel. Die Hunde und wir entspannten trotzdem...

undefined

undefined

Burg Niederalfingen - das Burgfräulein erzählt

Jun 172019

geschrieben von Carlotta

Es muss Wochenende sein, der Wohnwagen steht und es gab einen ausgiebigen Morgenspaziergang. Mal sehen was der Tag noch so zu bieten hat. Habe ich da gerade Burg gehört? Ja, ja eure Burg kenne ich schon zur genüge. Bisher hat es ja den Leinenträgern gereicht 3 übereinander gestapelte Steine anzusehen und sie nannten das Gebilde Burg. Sind wir denn nun jetzt wirklich im Mittelalter gelandet? Diese sch...Straßen auf dem Hinweg und die Burg ist tatsächlich noch intakt. Da ist doch etwas faul oder Flet hast Du nur gefurzt?
Ich glaube wir sind noch in der Echtzeit, denn es stehen vor der Burg Blech- und keine Pferdekutschen. Aber das ist nun mal wirklich ein "Bildungsausflug", denn nun kann ich mir endlich etwas darunter vorstellen wie Burgen ausgesehen haben.
[Anmerkung der Redaktion: Achtung Spoiler-Alarm!] Sehr hohe Mauern um Häuser habe ich unlängst schon mal gesehen. Aber hier kann man gar nicht auf der Mauer drum rum laufen. Ist das nun eine Burg oder doch eine Stadt? Und Flet muss es wieder übertreiben. Ich glaube dir ja, dass man auf der Mauer laufen kann. Nun ja ist hier alles wirklich sehr schön, auch mit viel Wiese zwischendrin, aber an manchen Stellen habe ich auch hier Steinhaufen gefunden. Bilder dazu in 2. Blogeintrag.

undefined
Auf der ehemaligen Zugbrücke am Burgtor

undefined
Lottl neugierig und interessiert wie immer

Wanderung zum Ursprung der Kocher - Teil I

Jun 112019

Es werden noch 3 weitere Teile folgen.

Pfingstsonntag machten wir uns auf zu einer kleinen Wanderung zum Ursprung der weißen Kocher bei Aalen. Der Weg führte uns idyllisch durch ein Waldgebiet an der Kocher entlang.
Flet der normalerweise mit fließenden Gewässern ziemlich auf Kriegsfuß steht, hatte sichtlich Spaß an der Planscherei. Für Carlotta waren die kleinen Wasserfälle, moosige Steine im Flussbett und das ordentliche frische Quellwasser etwas völlig Neues. Typisch Galgo: Anfangs skeptisch, nach einigen Versuchen mit den Pfoten als ungefährlich abgestempelt und dann war für Flet und Carlotta Wasser-Party angesagt.
Carlotta machte es so viel Spaß, dass sie leicht 50 mal rein und wieder raushüpfte. Die ganze Planscherei regte wohl die Blase an und Madame ließ ihrerseits ein Bächlein die Kocher. Beweisbild folgt im letzten Teil der Serie.

undefined
Auf dem Weg zum Kocherursprung

undefined

See-Tour - Teil I

Jun 032019

Vergangenes Wochenende ging es wieder auf Tour mit Wohnwagen. Da es uns vor 2 Wochen so supergut gefallen hat, steuerten wir den selben Campingplatz an.
Samstagmorgen traute ich meinen Augen beim öffnen des Rollo's im "Schlafzimmer" nicht. Direkt neben unserem Wohnwagen ist die Frischwasserentnahmestelle und just dort führt eine Dame ihren Jack Russel Terrier Gassi und ließ diesen unmittelbar unter die Frischwasserentnahme kacken. Mir platzte gelinde gesagt ordentlich der Kragen. Die Dame argumentierte mit "...ich mach's ja weg...". Das hantieren mit der Kacktüte scheint ihr aber bei weitem nicht in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, denn sie nestelte eine gefühlte Ewigkeit mit dieser herum. Sonderlich oft scheint sie dieses praktische Hilfsmittel zur Umweltreinhaltung nicht zu benutzen.
Im Anschluss direkt nach dem Frühstück ging es mit den Hunden wieder auf Tour. Diesmal komplett um den Häsle Stausee, den wir bei unserem letzten Wochenende beim Erkunden der Gegend nur kurz aufgesucht hatten. Wir waren gut 3,5 km bei strahlendem Sonnenschein unterwegs.

undefined

undefined

Camping: Der Schlüssel zu Carlottas Seele

Mai 302019

Als Carlotta vor fast 2 Jahren zu uns kam, erhielten wir in einem kleinen Nebensatz in Information, dass sie Angst vor engen Räumen und engen Gängen hat. Wir dachten uns vorerst nichts weiter. Das Problem im Haus war schnell Geschichte. Ein halbes Jahr später, als wir das erste Mal zu viert mit Wohnwagen in den Urlaub wollten, tauchte das Problem plötzlich wieder auf. Und uns viel augenblicklich wieder ein: "Ach, da war ja noch was...". Gut wir trompeten Madame zum Wohnwagen-Training (Teil I & Teil II zum Nachlesen).
Das Training fruchtete und nach dem ersten gemeinsamen Urlaub konnten wir eine Menge Veränderungen feststellen. Carlotta traute sich nach dem ersten Urlaub mit Schwung ins Bett oder aufs Sofa zu springen und das vorherige mühsame Erklettern war Geschichte. Auch beim Freilauf im Garten tat sich was. Vorher hoppelte sie noch beim Gas geben, inzwischen hat sie einen normalen Bewegungsablauf für den Galopp. Entsprechend wendiger und schneller ist sie geworden. Sie steht Flet in nichts mehr nach, wenn es darum geht möglichst eng um die Obstbäume zu kurven. Scheinbar vertraut sie nun ihrem Körper und vor allem ihrer Hüfte.
Andere Dinge dagegen sind nicht so offensichtlich, aber trotzdem passiert. Anfangs zog Lottl es vor im Wohnwagen abseits auf der Sitzecke zu liegen des nachts und lieber vor sich hin zu bibbern als sich ins warme Bett zu legen. Nachdem Günter sie einmal halb steif von der Sitzecke gepflügt hat und ins Bett gebracht, war diese Hürde immerhin mal überwunden.
In unserem letzten kürzlichen Urlaub stellte sich das ganz anders dar ;-). Lottl war vor uns allen anderem im Bett und blieb dort auch. Auch die Vorzüge einer Zudecke genoss sie sichtlich. Inzwischen liegt sie so eng bei uns, dass wir eher schon schauen müssen wo wir bleiben. Glücklicherweise ist die Liegefläche mit Bettverbindung der Einzelbett mit 2,20m Breite nicht gerade beengt. Ebenfalls im letzten Urlaub stellte Lottl schlagartig fest Menschen sind super toll. Sie hüpfte übermütig kreischend auf wildfremde Camping-Gäste zu und begrüßte überschwänglich. Das kreischen gewöhnen wir aktuell wieder ab.
Umso öfter wir nun mit Wohnwagen unterwegs sind, sei es auch nur wochenendweise, umso größer ihre Fortschritte. Die Bindung zwischen uns allen wird immer enger, sie genießt inzwischen die Nähe zum Menschen. Das Vertrauen von ihr uns gegenüber wächst immer immer weiter. Es freut uns sehr.
An die Nähe zu Flet tastet sie sich stückchenweise heran. Inzwischen kann sie es aushalten mit ihm zusammen im Körbchen zu liegen. Vor einigen Tagen hat sie sich selbständig eng zu Flet aufs Sofa gelegt. Lottl braucht einfach viel Zeit, aber aus unserer ursprünglichen Wildblume wird eine wunderschöne Orchidee.
Mit jedem Camping-Ausflug sind wir aufs Neue gespannt wie sie sich weiterentwickelt und mit was sie uns aufs neue überrascht.

Wir waren dann mal weg... Teil I

Mai 202019

Unser Camping-Urlaub im Frühjahr war leider verkürzt. Nach vielem hin und her überlegen packten wir vergangenes Wochenende die Gelegenheit beim Schopf und flohen von Zuhause und der dauerhaften Belästigung durch den bellenden Nachbarshund.
Eine bessere Entscheidung hätten wir für die Windbeutel und uns nicht treffen können.
Super spontan entschieden wir Freitagmittag für die Land-Land-Flucht: sich dem Campingplatz der Wahl ankündigen, kleines Gepäck richten, Hunde abfüttern, Wohnwagen ankuppeln und tschüss. Wir wären nicht wir, wenn wir sofort ohne Ehrenrunde losfahren könnten. Ich hatte das Frostfleisch vergessen, also mit großzügiger Ehrenrunde zurück und einen Spurt zum Frostfach einlegen. Im Anschluss ging es aber wirklich los gen' Ziel-Campingplatz.
Eine knappe Stunde später kamen wir an und 2 Stunden drauf, stand das kleine Vorzelt, Wasser war im Tank, Strom angesteckt und der Mini-Urlaub konnte beginnen.
Wir verbrachten das entspannteste Wochenende seit langem, machten wunderschöne Spaziergänge in malerischer Natur und Mensch wie Windhund ließen völlig die Seele baumeln.
Das wird nun wesentlich öfter auf unserer Agenda stehen, denn was gibt es schöneres als einen Mini-Urlaub bei traumhaftem Wetter zu verbringen ;-)

undefined
Unser Wochenend-Appartment

undefined

Urlaubslogbuch - Peter Pan und seine Tiger-Lilly

Apr 212019

geschrieben von Flet

Da lass ich mich Whippet vom Personal zum shoppen überreden und dann habe ich den Salat mit dem Ergebnis. Es ging ja schon mit ewiger Halsbandanprobe los. Halsband drüber, Gewürge am Hals, Halsband runter und das nächste Halsband drüber und alles auf Anfang. Whippet an graue menschliche Gehirnzellen, ist euch vielleicht mal aufgefallen, dass ich gar kein Halsband brauche? Ich trage doch noch mein Auto-Geschirr. Oder an was macht ihr sonst die Leine fest?
Gefühlte 500 Verkaufsstände weiter, vorbei an lecker duftenden Ochsenziemern und Dörrfleisch, waren tatsächlich 2 Halsbänder gekauft. Und klar, dass blaue Azubi-Kind hat sich hüpfend aufgeführt, weil sie ein Spielzeug haben wollte. Leinenträger ihr werdet langsam altersmilde, ich hätte niemals ein Spielzeug bekommen, wenn ich auf und ab gehüpft wäre und den Clown gegeben hätte. Aber der Leinenträger konnte den Rehaugen der blauen Schnecke nicht wiederstehen und zückte nochmal die Münzentasche. Jetzt sehe ich erst: haha Madame hat ein Tiger-Halsband bekommen und ich eines mit tollen eleganten Borten. Dann ist der Fall klar, Lottl Du bist nun Tiger-Lilly. Und wenn Du Tiger-Lilly bist, bin ich Peter Pan. Nun kann ich mich endlich im Alter wieder wie ein Kind benehmen und hoffen, dass ich auch ein Spielzeug bekomme.
Das mit der hündischen Naivität im Alter habe ich gleich am ersten Urlaubstag perfektioniert. Ups, der Leinenträger hat eine dunkle Hose an, ich dachte es sei ein Bäumchen. Wird schon wieder trocken werden.

undefined

undefined

Ein Whippet wie Sekundenklebstoff

Apr 082019

geschrieben von Carlotta

Der altehrwürdige Professor und ich sind ein super Team geworden, aber Flets Eigenschaft im Auto wie Klebstoff an mir zu kleben ist mehr als gewöhnungsbedürftig.
Ihr müsst euch das wie folgt vorstellen: Ich musste mit Flet Platz tauschen und darf nun zu erst ins Auto, denn ich will immer hinter dem Fahrersitz mitfahren und es war mir monatelang egal ob ich Flet mit meinem Popo ans Fenster quetsche oder nicht. Teilweise muss es von außen lustig ausgesehen haben, denn Flet klebte auf Presspassung mit der Nase am Fenster. Das muss von draußen betrachtet zu lustigen Grimassen in Flets Gesicht geführt haben. Mit dem Platztausch bin ich ja wirklich sehr zufrieden, aber sobald Flet eine Pfote ins Auto setzt wirft er seine alten Knochen mittig auf die Rückbank und bewegt sich keine Krallenbreite mehr. Und wenn der alte Herr dann erstmal eingeschlafen ist, ist es komplett vorbei. Nicht nur, dass er gelegentlich schnarcht, nein, ich beobachte ein Phänomen dabei das irgendwo zwischen Sekundenkleber und Magnetismus liegt. Er klebt sich einfach an mir fest. Egal wie weit ich gen' des hinteren Fahrerseitenfenster rutschte, er kommt immer näher und macht sich immer breiter.
So viel Nähe ist nicht mein Fall. Hilflos gucken habe ich schon versucht, beeindruckt ihn kein Stück. Ihr wisst ja, wenn der alte Knopf mal schläft... Wenn ich die Leinenträger hilfesuchend ansehe, bekomme ich nur zu hören: "...behaupte dich mal und mach Dir Platz, Lottl! Flet geht dann schon weg, wenn Du ihn nervst.". Pustekuchen, sag ich euch! Wenn ich ihm meine langen Vorderbeine unter den Körper bohre, brummt der alte Mann kurz, als wäre es eine Massage und schläft weiter. Wenn ich ihm ins Ohr puste, wackelt er mitm Ohr und öffnet nicht mal ein Auge. Hey ich bin keine lästige Fliege die sich auf Deiner Ohrspitze niedergelassen hat, lieber Flet, ich melde Platzbedarf an. Manchmal ist der Kobold wirklich der sturste Ignorant den ich kenne.
Es hilft einfach nichts, als sich meinem Schicksal zu ergeben und den Klebe-Whippet zu ertragen.

undefined

undefined

Tierpark Göppingen Teil I

Mär 252019

Gestern waren wir mit den "Kindern" in Göppingen in einem kleinen Tierpark. Für uns war es ein Ausloten ob auch der Zoo in Augsburg und München tendenziell möglich sind - für Carlotta waren es sehr viele Tiere auf engstem Raum. Der Tierpark war äußerst kuschlig mit nur 15.000qm Fläche, enge verschachtelte Wege und kompakte Gehege.
Flet war die Ruhe selbst, bis auf eine Begegnung mit einem Ziegenbock hinter einem Zaun, dem Herr Whippet unmissverständlich klar machen musste, dass man ihm nicht in die Augen starren soll. Lottl und Flet fanden die Servale am interessantesten, da sie diese Auge in Auge direkt an der Scheibe beäugen konnten. Für Carlotta waren es Eindrücke und Gerüche pur, nach dem Rundgang (unter einer Stunde) hatte die Dame einen Overload und wusste nicht mehr wo ihr der Kopf steht und sie schlicht im Schneckentempo zum Auto zurück.

undefined
Der Nasenbär

undefined

Die endloslange Burg - Nördlingen Stadtmauer Teil I

Jun 302019

Vorab: Eine ausführliche Vorstellung der Stadtmauer von unserer ersten Tour findet ihr hier und hier.

geschrieben von Carlotta

Puh, nun komme ich hier endlich dazu hier wieder was zu schreiben. Hier ist Daueraktion, dabei habe ich euch noch gar nicht erzählt das wir an einem wunderschönen Tag in dieser puh-kalt-Zeit eine endlos Burg besucht haben. Mit Burgen und den jämmerlichen Überresten davon kenne ich mir ja schon zur genüge aus. Meistens beginnt es mit einem heraufkraxeln auf einen Berg um alte verwitterte Steine anzuschauen. Diesmal war es völlig anders: kein Berg - dafür ganz viele Treppen und das Bauwerk schien zudem auch noch intakt zu sein. Da haben meine Leinenträger ja mal keinen Schrott ausgraben. Flet lächelt nur milde und allwissend. Flet warum weißt Du schon wieder um was es geht? Da werde ich gleich skeptisch. Flet murmelt: "...3 km Halsverrenken, wirst schon sehen was Dein Giraffenhals davon hat...".
Nun mal rein durchs Zugangstor. Hier gibts viele kleine Häuser und es leben hier auch noch viele Zweibeiner und es fahren jede Menge Motorkutschen durch die engen verwinkelten Straßen. Es ging ein Stück an der Burgmauer lang. Hier ist alles wunderbar intakt, vorallem der kleine Park, der plötzlich hinter einer weiteren Mauer mit Tor auftauchte lud zum Geschäft verrichten ein. Hehe, in "Nachbarsgarten" scheißt es sich am besten. Upss, dass wollte ich mir gerade nur denken und nicht laut aussprechen. Flet's Kotterschnauze hat eindeutig auf mich abgefärbt.
Und das nächste Tor... Sind wir nun im Kreis gelaufen? Denn wir sind wieder an einem Tor. Und Flet, warum grinst Du schon wieder?
Was wird das nun? Ich freute mich heute schon auf einen ruhigen Spaziergang und dann eine lange Holztreppe. Oben angekommen, war ich baff: Ich finde mich in einem engen, geplasterten endlos Gang wieder. Der hört ja gleich gar nicht mehr auf.
Flet grummelt schon wieder: "...he Party-Amsel lauf' ruhig mal los, Du wirst schon merken das das hier kein Ende hat bzw. das Du hier immer wieder vorbei kommen wirst. Ich könnte mich hier glatt in die Sonne legen und auf Dich warten. Da haben nur die Leinenträger was dagegen und ich muss mit".
Ich muss schon sagen, es ist schon cool. Auf der einen Seite ist eine Mauer mit Dach und auf der anderen Seite kann man in die ganze riesige Burg schauen. Die Aussicht ist so toll, dass ich immer wieder stehen bleiben muss und den Blick schweifen lassen. Vor allem laufen unter der Mauer Zwei- und Vierbeiner herum, da muss ich glatt aufpassen, dass ich denen vor Staunen nicht auf den Kopf sabbere.
Was mich aber tierisch verwirrt ist, dass man Zweibeiner trifft die an einem vorbei gehen und nach geraumer Zeit die selben Zweibeiner aus der selben Richtung auf einen zu kommen und wieder an einem vorbei laufen. Ist das ein Zaubertrick? Und Flet, Dich dauergrinsenden Sausack frage ich gleich gar nicht, denn Du verrätst mir eh nie etwas.

undefined

undefined

Die Seele baumeln lassen

Mär 062019

Wenn der nervtötende Nachbarshund östlich von unserem Grundstück unter der Woche wieder abgereist ist, genießen unsere Nasen die wohltuende Ruhe. Übers Wochenende kommen sie aus gerade genannten Grund nicht zur Ruhe und entspannen dann unter der Woche und schlafen sich aus.

undefined

undefined

Carlotta's Diät

Mär 192019

Anfang August 2018 traf uns schier der Schlag: Wir wogen Carlotta mal wieder und die Waage zeigte 26 kg. Uff - viel zu viel. Uns war zuvor schon aufgefallen, dass sie sehr rund wirkte, aber das unter anderem die Kastration so heftig durchschlug, hätten wir nicht gedacht. Sie hatte von November 2017 bis Juli 2018 immer wieder Probleme mit zu viel Fett in der BARF-Ration und bekam Durchfälle. Wir reduzierten das Fett und gaben täglich mageren körnigen Frischkäse als Calcium-Quelle zu und das Durchfallproblem war ein für allemal gelöst. Das sie nun aber das Futter besser aufschließen kann bedachten wir nicht und so schlug die Gewichtsbombe zu. Carlotta war als sie zu uns kam wohl noch nicht ganz ausgewachsen und legte noch 2,5 cm in der Höhe drauf, nun auf 63,5 cm Schulterhöhe.
Wir setzten die Dame auf Diät. Wir reduzierten vorerst die Futtermenge langsam, aber stetig. Und wir hatten Erfolg! Ein klein bisschen sollte aber an Gewicht noch weg.

Vorher:

undefined
Viel zu runde 25 kg

Aktuell:

undefined
Deutlich schlankere 21 kg

Happy Birthday Flet - 11 Jahre verrückter Kobold

Mär 092019

undefined

geschrieben von Flet

Seit ein paar Tagen hallt "Geburtstagshund...Geburtstagshund" an meine Rosenöhrchen. Es ist also wieder soweit - ich werde ein Jahr älter. Nach all den Jahren muss ich das Heft nun in die Pfote nehmen und mich mal selbst zu meinem Wiegenfeste ordentlich huldigen. Nennt es Schrulligkeit des Alters oder schlichtweg Dreistigkeit, aber wie sagt ihr immer? "Der Bayer haut mit der Faust auf den Tisch".
Schließlich geht es ja um mich und der einzige der bisher sich zu seinem Geburtstag nicht selbst äußern durfte war ich.
Ich möchte mich ja mal nicht beschweren, Geburtstag haben ist schon toll: Geschenke, Leckerlis fast im Überfluss und oftmals eine kleine Party. Und genau nun kommen wir damit zum Punkt. Glaubt es mir, ich habe es bis jetzt in all den Jahren noch nicht fertig bekommen mich mit meinen Wünschen zur Ausgestaltung der Party durchzusetzen.
Hey Leute, alle Windhundkumpels gemeinsam einladen, ein gepflegtes Kaninchen jagen und im Anschluss ein 3-Gänge-Menü genießen. Nichts gegen Carlotta die alte Party-Amsel, aber in Punkto Party muss es einfach rocken. Denn ohne headbangen und ordentlich abschädeln geht hier gar nichts.
Aber was wird passieren? Die Leinenträger feiern und wir schauen wieder in die Röhre.
Nichts desto trotz, gerne fleißig gratulieren und Geschenke schicken.

[Anmerkung der Leinenträger:
Lieber Flet wir wünschen Dir nach Deinem schlimmen 10. Lebensjahr nun ein viel tolleres 11. Lebensjahr. Du bekamst ein zweites Leben geschenkt und hast es mehr als nur verdient. Und über Deine geplante Party reden wir noch..."]

undefined

Lindau am Bodensee - einmal rund um die Insel

Mär 112019

geschrieben von Carlotta

Puhh, kaum aufstanden ab ins Auto. Was ist denn hier für eine Action los? Das Wetter ist ja richtig schön, aber vor der Tür wars erstmal ordentlich frisch. Na dann schauen wir mal, wo wir diesmal ankommen werden.
Flet murmelt schon die ganze Zeit in aufgeregter Vorfreude vor sich hin: "...Juhu Bodensee...", "...endlos viel Wasser, wie am Meer..." und "...boah waren wir dort schon lange nicht mehr...". Ich lasse ihn vor sich hin murmeln, dass Alter - ihr wisst!
Okay, ein Parkplatz, draußen deutlich wärmer aber windig. Und Windhund und kalter Wind will einfach nicht zusammen passen. Bis hierher alles mal eine ganz normale Ausflugsanfahrt.
Dann geht's nun mal los. Moment mal, dass ist hier aber viel Wasser und egal wohin ich blicke da ist nur noch mehr Wasser. Dann schauen wir uns das nun mal an...
Zuerst ging es über eine lange Brücke und dann gingen wir am Ufer lang. Plötzlich wurde jäh vom Ufer abgezweigt, durch Torbögen an alten Gemäuern vorbei gegangen und sich durch enge Gassen geschlängelt. Ach Leinenträger, bitte nicht schon wieder eine Burg!
[Anmerkung der Leinenträger: Nicht jede historische Altstadt ist gleich eine Burg, Carlotta. PS: Hier ist jedes "alte Gemäuer" bewohnt.]
Schlagartig ging es aus dem Schatten der Häuser zurück ans Ufer. Menschen, Menschen, Menschen, Menschen. Was ist denn hier los? Wo kommen die ganzen Menschen her und wo wollen die hin? Das sind so viele Menschen, da kann man glatt den ein oder anderen Vierbeiner unter ihnen übersehen. Das Ende vom Lied war immer, Flet sieht die anderen Hunde zu spät und mault durch die Gegend. Alter Griesgram! Ich dachte er kennt sich hier aus, aber wie immer früher war ja alles besser.
Ich komme hier gar nicht mit dem gucken hinterher. Vögel die auf dem Wasser landen können, große Kisten mit vielen Menschen darauf die lautlos übers Wasser gleiten und viel zu enge Wege um gemütlich entlang zu schlendern. In Ruhe schnüffeln Fehlanzeige, denn andere Zweibeiner trampeln einfach an einem vorbei.
Immerhin hat es mein Personal verstanden: Pause! Kaum verlässt man den Uferweg und seien es nur ein paar Meter, herrscht wohltuende Ruhe. Der parallele Weg zurück zum Parkplatz durch einen Park ist herrlich einsam. Da kann man so richtig durch schnaufen. Vom Park ging es wieder in zurück in die alten Gemäuerschluchten und zu einem Futteraufnahmezentrum für Zweibeiner.
[Anmerkung der Leinenträger: Ja Carlotta, auch wir Menschen lassen uns ab und zu zu besonderen Anlässen mit dem Futter bedienen und bereiten es nicht selbst zu. Ihr Hunde genießt den Service täglich.]. So schlecht war die Pause gar nicht, Flet und ich genossen sofort ein Mittagsschläfchen.
Umso ärgerlicher war es, sich dann wieder auf die Pfoten hieven zu müssen um zur großen grauen Kutsche zurück zu kommen. Der Trageservice ist wohl eher nicht inklusive? Aber gut, zumindest der Fahrstuhl-Service ins Auto hat einwandfrei funktioniert. Und nun ist auf der 1,5-stündigen Rückfahrt entspanntes schlummern angesagt.


undefined
Einen Moment in der Sonne verweilen, dann geht es 5 km einmal um die Insel

undefined

Burgruine Lauterburg - Schnee, Sonne und müde Windbeutel

Mär 032019

geschrieben von Carlotta

Puh da hat mich der Whippet doch noch gerade so durch die Trittsicherheits-Prüfung durch gewunken. Schon auf dem Rückweg nach der Prüfung zum Auto freute ich mich diebisch auf eine Siesta auf der Rückbank. Vorerst lief alles nach Plan. Gut, dass die Zweibeiner ab und zu noch etwas Zeit in Anspruch nahmen um Dinge mit der Knipse-Kiste festzuhalten kennen ich ja schon. Und was stört mich das? Nix, ich liege bequem im Warmen auf der Rückbank. Obendrein hatte der Whippet-Köter noch nicht mal ein Kuschelanfall. Strike! Normalerweise klebt der im Auto an mir wie Kaugummi - voll eklig.
Moment mal, was soll das? Parkplatz, anhalten, Tür auf, alle aussteigen? Gehts noch?!
Zumindest bin nicht nur ich dieser Ansicht, sondern Flet hat sich auch keinen Millimeter gerührt beim Öffnen der Tür. Okaaay, meinetwegen. Es kommt wie es musste, dass nächste zerfallene Gemäuer. Und überall dieser Schnee. Es schmilzt auch noch in der Sonne und die Pfoten werden patschnass. Das ist alles andere als chillig. Flet zieht ein Gesicht, als sei ihm irgendwas über die Leber gelaufen oder wie 3 Tage Regenwetter.
So Leinenträgerin jetzt mach mal hoppigaloppi Deine Fotos, ich will hier weg und zwar stante pede ins Auto. Flet murmelt schon wieder was von gelber Weste, keine Ahnung was er damit will.
Kaum am Auto angekommen dürfen wir nicht einsteigen. Das ist nun aber wirklich mal oll. Na okay, ich will es mal noch durchgehen lassen, denn die Zweibeiner haben begriffen das wir nun auch einen Snack verdient hätten. Gottseidank Autotüren auf und wir durften rein.
Gerade hat sich Hund drauf gefreut, dass es nun endlich nach Hause geht und man hat sich schon im Auto häuslich eingerichtet - da legen die Zweibeiner noch einen drauf: nächster Parkplatz wieder anhalten. Puh gottseidank nur so ein Warenaufklaubhäuschen, damit haben wir nix zu tun. 

undefined
Am äußeren Torbau der Ruine

undefined

Burgruine Rosenstein - Trittsicherheit gefragt

Feb 232019

geschrieben von Flet

Bislang hatte ich ja wirklich Ruhe, aber nun ist wieder die Ausflugssaison angebrochen und Windhund wird zu Unzeiten aus dem Bett gezerrt. Wenigstens passt das Wetter und einigermaßen die Temperatur sonst müsste ich hier glatt streiken. Hat mir mal jemand vorsorglich eine gelbe Warnweste?

Heyho Leute, wir haben uns in unwegsames Gelände aufgemacht, denn heute stand eine weitere Teilprüfung für Carlotta's Bergziegen-Diplom an. Die Dame braucht nicht zu glauben, nachdem wir nicht mehr im Allgäu wohnen, dass ihr das erlassen wird. Ich kenn doch die Zweibeiner-Fraktion die uns Hundlinge in der Ausflugssaison mitten in den Bergen absetzt und dann muss man erstmal schauen wo man bleibt. 
Das es irgendwo auf einen Berg geht, war sofort wieder klar, denn ultra enge, verschlungene und steile Straßen. Gottseidank wurde heute die große Kutsche gewählt, denn mit dem kleinen Rennauto, hätten wir bei Carlotta garantiert wieder 2 Meter Labskaus gegen den Wind (*zwinker* alte Ralleyfahrer).

Was haben wir denn für die Prüfung vorbereitet? Gleich zu Anfang Tauwasser auf eisigem Untergrund am Parkplatz. Ergo raus aus dem Auto und gleich mal gucken, dass wir alle Pfoten unter Kontrolle halten. Liebe Zweibeiner, frisch gepflegte Waldwege sind für uns Hunde was tolles. Aber warum zum Teufel müsst ihr diese verdammt spitzen Splittsteine benutzen? Trittsicherheit hin und her, da weiß man einfach nicht wo man die Pfoten hinsetzen soll. Kaum hat man den Weg mit schöner moderater Steigung hinter sich und es könnte weiter zur eigentlichen Prüfung gehen müssen die Zweibeiner erstmal Mittagessen. Hallo? Glaubt ihr wir Vierbeiner könnten keinen Snack vertragen?

Nach dieser, für uns Hunde, unnötigen Zwangspause durften wir uns dann doch tatsächlich mit dem felsigen Untergrund der schwäbischen Alb befassen. Es sah alles nach einem Weg aus, dass war es aber bei weitem nicht. Wir fanden lauter schroffe, abgebrochene Felsen und diverses Wurzelwerk vor über das man darüber balancieren musste. Tja und wer den Berg erklimmt, kann auch an irgendeiner Stelle ins Tal blicken. Diesen Zusammenhang muss sich Carlotta unbedingt hinter ihre Löffel schreiben, damit sie nicht wie eine Salzsäule vor dem Talblick steht. Denn es gibt doch nichts schöneres für einen Windhund als einen endlosen Blick in die Ferne?

Aber der Whippet ist ja kein fieser Prüfer und lässt sie deshalb durchrasseln. Dann nehmen wir noch als zweiten Versuch die schmale Brücke, zwischen dessen Planken man in die Tiefe sehen kann. Siehe da, dass hat Carlotta mit Bravur gemeistert, kein Zögern, keine Angst - und auch noch frech durchs Geländer geschaut. So ist das schön. Da haben wir für die Prüfung gerade noch die Kurve gekriegt.

Als Belohnung durften wir uns dann mal wieder halb verrottete Mauerreste angucken. Danke Zweibeiner!

Liebe Carlotta, die Teilprüfung "Trittsicherheit" hast Du mit Bravur bestanden!

undefined

undefined

Burgruine Rosenstein - die Burg

Feb 282019

Für unseren ersten Ausflug diesen Jahres suchten wir uns als erstes Ziel die Burgruine Rosenstein bei Heubach auf der schwäbischen Alb aus. Als Höhenburg in Spornlage auf dem Berg Rosenstein gelegen lud sie zu einer kleinen Wanderung ein. Vom völlig vereisten Parkplatz aus (ich wollte im Vorfeld nicht glauben, dass es auch am Rand der schwäbischen Alb noch Schnee haben kann), ging es einen guten Kilometer auf verschlugenen Wegen durch den Wald. 500 m vor der Burg lud eine Waldschenke zu einem kleinen Mittagsimbiss ein. Im Anschluss ging es den letzten halben Kilometer bis zur Ruine durch unwegsames Gelände über Felsen und Wurzeln, sprich sprichwörtlich über Stock und Stein.

undefined
Die Ruine Rosenstein 686 Meter über dem Meeresspiegel. 

undefined

Bleib-Übung mit Carlotta

Jan 272019

Damit wir das Training, dass mit dem Futterbeutel begonnen hat nicht nur draußen machen können, haben wir noch eine tägliche Trainingseinheit indoor angeschlossen.
Ziel ist es, dass wir und Carlotta ein Team werden, dass zusammen arbeitet. Nach einer Woche sieht das schon so aus, wie auf dem folgenden Video.
Carlotta wartet brav, obwohl das Leckerli geflogen ist, bis wir sie losschicken es zu holen. Zweiter Teil der Übung ist, obwohl das Leckerli schon geflogen ist Carlotta bei uns zu bremsen und erst auf "Hol-Kommando" weiter zu schicken. Einfach, dass die Aufmerksamkeit in erster Linie bei uns liegt und nicht sofort beim fliegenden Leckerli.

Carlotta pur

Feb 132019

Unser Lottl bringt uns mindestens einmal am Tag zu lachen. Irgendetwas lustiges fällt ihr immer ein: auf drei Beinen stehend sich mit dem Hinterlauf unterm Kinn kratzen, sich schütteln und die Zunge hängt seitlich ne Weile aus der Schnute bis Madame diese wieder einsortiert hat. Oder einen Schlafanzug aus dem Bett zerren und stolz die Beute ins Wohnzimmer tragen, wo gerade eine Familienfeier stattfindet. Seither lagern wir Schlafanzüge, Socken und Putzlappen auf mindestens 2 Meter Höhe.

Die Bilder in diesem Blogeintrag zeigen gut ihre vielen Facetten.

undefined
Das Spielkind

undefined
Die erwachsene

Flet - Charme des Alters

Jan 152019

Jeden Tag den Flet älter wird versprüht er mehr Charme. Wir sind unendlich froh, dass er sich von seiner Krebserkrankung und der Operation vor gut 2 Monaten inzwischen super erholt hat. Seine alten 100 % wird er nicht mehr zurück bekommen, aber auch das Leben hinterlässt Spuren. Es spielt seit einigen Wochen soviel wie noch nie vorher in seinem Leben. Teilweise ist Carlotta schon etwas angenervt, weil Madame meint: nun fertig mit spielen und Flet hüpft immer noch wie Rumpelstilzchen durchs Wohnzimmer und quietscht mit den Plüschtieren vor sich hin. Da könnte ich stundenlang zusehen, denn Flet hat nun wieder richtig Lebensfreude und blüht für sein etwas fortgeschrittenes Semester ordentlich auf. Wir sind jeden Tag dankbar, den er bei uns ist, da uns sein Krebs doch die Endlichkeit sehr bitter aufgezeigt hat.
Flet läuft langsam wieder zu alter Hochform auf, nimmt sich aber auch altersbedingt mehr Ruhezeiten.
Unser kleiner Hauskobold macht viel Freude und die Kastration hat ihn deutlich entspannt. Er frühstückt nun endlich seit er bei uns freiwillig, selbständig und mit Appetit. Aktuell müssen wir noch nicht auf die Gewichtsbremse drücken, aber eine etwaige Gewichtszunahme durch die Kastration beäugigen wir mit Argusaugen.

undefined

undefined

Ridgi-Pad - Schlauchboote im Wohnzimmer

Jan 072019

Vor gut 3 Jahren bekam Flet ein großes Kuschelkörbchen fürs Wohnzimmer. Nun ist es soweit und muss abgewrackt werden. Das alte Körbchen wurde einer neuen Wirkungsstätte im 2. Wohnzimmer im Keller zugeführt, denn soviel wird die Verklebung des Schaumstoffs noch aushalten, damit Carlotta nicht ganz darauf verzichten muss. War das große Kuschelmonster doch ihr erster sicherer Ort als sie zu uns kam.
Wir überlegten lange was wir als Ersatz haben möchten, wälzten online Hundebetten bis uns der Kopf schwirrte vor Vielfalt. Das richtige für uns war aber nicht dabei. Wir legten das Thema erstmal wieder ad acta.
Kurz vor dem Jahreswechsel fiel es uns wie Schuppen von den Augen: klar, wir hatten noch ein Ridgi-Pad auf der Terrasse. Das Ridgi schafften wir kurz vor Flets Einzug bei uns im Juli 2008 an. Es hat nun über 10 Jahre auf dem Buckel, stand bei Wind und Wetter nur im Freien, Sommer wie Winter. Der Kunstlederbezug ist das haltbarste was wir bisher an Hundebetten erlebt haben. Im Frühjahr wurde es mit dem Gartenschlauch abgeduscht und ging für die Outdoor-Saison in Betrieb. Kurz vor dem Winter wanderte es wieder in die hinterste Ecke der Terrasse bis zur nächsten Saison.
Aus diesem Grund geriet es völlig in Vergessenheit. Kurz vor Silvester reinigten wir das gute Stück großzügig und es wanderte vorerst ins Wohnzimmer. Flet fielen fast die Augen ausm Kopf vor Freude, dass das verschollen geglaubte "Schlauchboot" plötzlich wieder da war. Für ihn ist das Ridgi-Pad Kindheitserinnerung pur. Und Schwupps lag der Whipp drin und war nicht mehr gesehen.
Sofort war uns klar, für Carlotta ist Flets Ridgi mit Größe 2 (Außenmaß: 103x75 cm, Innenmaß: 52x39 cm) viel zu klein. Wir bestellten für Madame Größe 4 (Außenmaß: 130x106 cm, Innenmaß: 67x53 cm).
Kurz nach dem Jahreswechsel kam der "Schlauchboot-Bausatz" an. Das Rigdi ist dem natürlichen Liegenplatz bzw. Liegeposition des Hundes nachempfunden. Der hohe runde Randwulst bildet zum tiefer gelegenen Liegeplatz eine Kuhle, in die sich der Hund richtig einkuscheln kann oder den Kopf auf den Rand legen. Die Randwulst ist mit Memory-Foam gefüllt und bleibt absolut formstabil. Die eigentliche Liegefläche ist ein Schaumstoffpolster. Der Bezug ist raffiniert, denn man bekommt das Rigdi in Einzelteilen (Randwulst, Kunstlederbezug und Schaumstoffliegepolster) geliefert. Zusammengebaut ist es schnell: Schaumstoffpolster in die Mittentasche einlegen und Reißverschluss schließen, Randwulst außenherum drapieren und ebenfalls den Reißverschluss schließen - fertig!
Das Innenleben von Flets Ridgi hatte kein Untätchen nach über 10 Jahren und so haben wir diesem nur einen neuen dunkelgrünen Kunstlederbezug spendiert, passend zu Carlottas großen dunkelgrünen Rigdi.
Flet war augenblicklich vom großen absolut begeistert, Carlotta war anfänglich etwas skeptisch und brauchte einige Tage bis sie das Ridgi lieben lernte.

undefined
Ridgi Größe 4

undefined
Flets Rigdi Größe 2

Futterbeuteltraining mit Carlotta

Jan 232019

Mitte Dezember 2018 gingen wir ein Problem bei Carlotta an, welches wir schon fast ein Jahr mit herum zogen. Die Dame wollte sie nach dem Freilauf im Garten nie anleinen lassen. Aus Hundesicht auch völlig logisch, denn mit Leine dran ist der Rennspaß und die Entscheidungsfreiheit vorbei. Also brauchten wir eine Lösung, dass ein sich an uns orientieren und gelegentlich bei uns vorbeischauen lohnenswert sein kann.
Uns ging es primär nicht um die Apportier-Übung sondern Hund rufen, es gibt den Jackpot aus dem Beutel und dann fliegt der Beutel wieder. Denn das hinterher rennen machte Carlotta ja schon Spaß, ergo vorbeikommen Leckerchen abgreifen und weiterspielen.
Die eine Übungseinheit hat soweit gefruchtet, dass sie im Garten nun anleinbar ist.

undefined
Aha, das ist er also, der Futterbeutel

undefined
Na, wie komm ich nun an die Leckerchen im Beutel?

Atom

Powered by Nibbleblog