Windbeutel Blog

Urlaubs-Logbuch - Stadtbesichtigung mit Windhunden

Sep 242019

geschrieben von Carlotta

Urlaub ist ja eine prima Erfindung - jeden Tag gibt es Action, aber man könnte oftmals auch sagen: "Täglich grüßt das Murmeltier?!". Da dachte ich doch glatt, ha in der Stadt kenn ich mich ja schon aus. Aber nix wars... Diesmal keine endlos Burg.
Gut, dann schauen wir uns die Häuseransammlungen mal genauer an. Flet der alte Knopf ist abgeklärt wie immer und dappelt überall brav hin mit... Ich tue es ihm gleich, denn ich bin zwischen ein ganz schön stadttauglicher Galgo geworden. Fußgängerzone, Autos und viele Menschen schockt mich nicht mehr. Eigentlich wirklich hübsch hier, die Bemalung an den Häusern ist sehr einheitlich (die Schriftzüge aller Läden in Dinkelsbühl sind in einheitlicher Schrift gehalten.). Bei dem ganzen herumgucken sind wohl auch die Leinenträger etwas müde geworden und daher war eine kurze Rast sehr willkommen.
Und Fleet immer mit seinem "...guck' mal hier - guck' mal da...", da komm ich mit dem gucken kaum hinterher. Aber den Leinenträgern fällt ja immer etwas neues ein und so bogen wir fluchs in's "Hinterland" ab.
Das Hinterland war aber sowas von sehenswert, sage ich euch: Es gab da schmale Holztüren, teilweise mit Löchern an der Unterseite zwischen allen Häusern. Aus einem dieser "Löcher" kroch ein buckelndes und fauchendes Fellknäul. Flet der Wahnsinnige packte sofort Tonlage Wolf aus. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, da musste ich sofort mit grollen. Und die feige, pelzige Furie ergriff mir nichts dir nichts augenblicklich die Flucht. Leider verschwand sie wieder durch das Loch unter der Tür. Flet war sich um einige "nette" Wort nicht verlegen, die er dem Fellknäul pöbelnd hinterher brüllte.
Auf dem restlichen Rückweg, mussten wir jede dieser schmalen Türen sehr genau inspizieren ob sich dort auch so ein kurzweiliges Intermezzo bot.

undefined

undefined

Die Charlottenhöhle

Sep 092019

Gestern packten wir die Hunde in's Auto und machten uns auf den Weg zu einer Schau-Tropfsteinhöhle bei uns um die Ecke. Das war mal ein Ausflug nur für uns Zweibeiner, denn Hunde waren in der Tropfsteinhöhle verboten.
Die Charlottenhöhle ist eine von mehreren Schau-Tropfsteinhöhlen auf der schwäbischen Alb und mit einer begehbaren Länge von 523 Metern eine der längsten Schauhöhlen in Süddeutschland. Bei konstanten 9°C ganzjährig empfiehlt sich warme Kleidung und festes Schuhwerk, da es durch eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit (zwischen 90 % und 100 %) durchaus auch rutschig und unangenehm feucht-kalt ist.
Mit einer Gruppe von 10 Personen starteten wir die Führung durch die Charlottenhöhle. Uns erwartete eine schöne Tropfsteinhöhle, auch wenn leider nicht so beeindruckend wie ich es aus Kindheitserinnerung im Kopf hatte. Wie diese Diskrepanz zustande kam, dazu komme ich noch etwas später. 
Die Höhlenführerin hetzte die Gruppe durch die Höhle, spulte schnell und gelangweilt ihren Text zur Charlottenhöhle herunter. Wir durften an einzelnen Abschnitten der Höhle immer nur sehr kurz verweilen, dass man keine Zeit hatte sich in Ruhe umzusehen und die Stalagmiten (Tropfsteine die vom Boden in die Höhe wachsen) und Stalaktiten (Tropfsteine die von der Decke herunterwachsen) zu bewundern. Die gesamte Gruppe fühlte sich getrieben. Es durfte nur an einer Stelle in der Höhle fotografiert werden und dazu hatte man gerade mal 3 Minuten Zeit. Die Führung war so sehr getaktet, dass es das Erlebnis stark trübte.
Nach einer dreiviertel Stunde verließen wir die Höhle wieder und stellten fest, dass war nicht die Tropfsteinhöhle die Günter und ich hier aus der Gegend schon einmal als Kinder besucht hatten. Wir bemühten die Tiefen des Internets und fanden die schlussendlich richtige Höhle - Fortsetzung demnächst.

undefined
Der Eingang zur Charlottenhöhle

undefined

Gesundheits-Update Carlotta - der Glückshund

Sep 042019

Ein kurzer Rückblick: Vor fast 2 Jahren übernahmen wir Lottl mit dem Wissen, dass sie einen unversorgten Bruch in der Hüfte hatte. Unschönes dabei, dass der Bruch sich im Bereich des Hüftgelenks abspielte. Als Prognose aus den vorliegenden Tierarztberichten war mit einem vorzeitigen Gelenksverschleiß mit einhergehender Arthose zu rechnen. Unter diesen Gesichtspunkten haben wir das erste halbe/dreiviertel Jahr am Muskelaufbau der Hinterhand gearbeitet, da Lottl anfangs 2 cm Oberschenkelumfangsdifferenz aufwies. Uns fiel aber auf, je mehr Muskulatur Lottl aufbaute, umso kleiner wurden die sichtbaren Bewegungsauffälligkeiten in der Hüfte. Sicher hatten auch konsequente Osteopathie-Behandlungen in dieser Zeit einen großen Anteil daran.
Das nun aktuell vergangene halbe Jahr belohnte uns Lottl mit einem völlig normalen windhündischen Bewegungsablauf, auch immer aggressiveren Richtungswechseln beim Freilauf im Garten, dass wir uns immer wieder die Frage stellten, hat Carlotta tatsächlich eine Bewegungseinschränkung in der Hüfte? Das was wir bei Lottl immer mehr sahen, passte einfach mit der anfänglichen Prognose immer weniger zusammen. Schlussendlich schaffte nun im August ein Röntgenbild die Aufklärung:
Carlotta's Hüftgelenk ist völlig gesund, es gibt keine Verletzungen der Knorpel im Hüftgelenk und nicht das kleinste Anzeichen für eine Arthrose in der Hüfte. Unterm Stich sind das linke sowie rechte Hüftgelenk völlig identisch im Zustand - funktional in Ordnung.
Stand heute können wir uns über einen gesunden Windhund freuen, der keine bessere oder schlechte Altersprognose bezüglich seiner Gelenke hat wie jeder andere Hund.

Dynamik, Geschwindigkeit und Körperspannung - Teil I

Jul 292019

Carlotta beim Vollgas geben zu zusehen freut das Herz. Ihre Körperspannung, Dynamik und Geschicklichkeit ist die reinste Augenweide. Lottl sucht sich nun auch bewusst die schwierigen Ecken in unserem Garten. Das Gelände ist für einen schnellen Windhund alles andere als einfach, da unser Haus am Hang liegt, der Rasen zwar gepflegt ist, aber irrsinnig bucklig und die vergangenen trockenen Sommer ihr übriges taten im Punkto absacken des Geläufs. Aber genau diese Herausforderung macht es für Lottl wohl aus, zu wissen wo sich ein Loch auf tut (wo früher große Bäume entfernt wurden), völlig bewusst die Pfoten aufzusetzen und sich aus zu balancieren. Das hat der Dame bisher einen ordentlichen Berg Muskulatur beschert.

undefined
Fliegen im Gegenlicht

undefined
An dieser Stelle rund um die Terrasse waren früher Blumenbeete, die haben wir in mühevoller Schufterei abgetragen und zu Terrasse hin abfallend eingeebnet.

Atom

Powered by Nibbleblog