Windbeutel Blog

Welche Sitzbank darf's denn sein? Die Windbeutel lernen unseren Ford Transit kennen

Dez 092019

Nun durften die Hunde auch mal ein look & feel genießen. Bei Carlotta wars eher nur look (sie machte extra große Augen), bei Flet wars ein "ach schon wieder ein neues Auto"-Gesicht. Jetzt ein paar Impressionen, die ganze Wahrheit über Carlotta's große Augen gibts demnächst im Video.

undefined
Lottl auf der 2. Sitzreihe, Flet ist von der 3. Sitzreihe einstweilen herunter gepurzelt

undefined
Carlotta interessiert

Ford Transit - das lange warten hat sich gelohnt

Dez 032019

Seit nun mehr einem guten Jahr wurde mit vielen Umwegen nach einem neuen Windhundreisemobil gesucht. Mit zwei Windbeuteln war uns relativ schnell klar, dass als neues Zugfahrzeug nur ein "Bus" in Frage kam. Mit vielem hin und her und nahezu endlosem Studium von entsprechenden Katalogen und Probefahrten, war es dann das Fahrzeug, welches wir anfangs gar nicht auf der Rechnung hatten. Vieles sah auf dem Papier und vom ersten Eindruck beim Händler vielversprechend aus, entpuppte sich dann aber als so gar nicht unser Ding. Viele Fahrzeuge waren unter dem Aspekt eines Solofahrzeugs durchaus geeignet, kam dann aber unsere 8-Meter-Wohndose ins Spiel, war gleich Schluss mit lustig. 
Ausschlaggebend war im August eine Probefahrt, die uns endlich voll und ganz überzeugte. Was uns erst noch etwas zweifeln ließ, waren die Listenpreise des großen Ford Transit (Sprinter-Größe/Klasse). Überraschend war aber das mögliche Rabattgefüge bei diesem Nutzfahrzeug und plötzlich passte es wieder ins Budget. 
Auch der Harken mit dem endlosen Modellvariationen und Konfigurationsmöglichkeiten ließ sich nach 14 Tage Transit-Katalog-Studium tatsächlich lösen. Wir entschieden uns für den Transit 330 M1 Kombi 2.0 Ecoblue L2H2. Klingt schon in der Modellbezeichnung fürchterlich kompliziert - war es schlussendlich auch. Das "Transit 330" bedeutet zulässiges Gesamtgewicht von 3,3 Tonnen. Hinter "M1 Kombi" versteckt sich die 9-Sitzer-Variante mit rundum Verglasung. Bitte nicht Transit Bus hiermit verwechseln, dass ist nämlich dann die 12- bis 18-Sitzer-Version. Daher sind wir ganz stolz auf unserem Kombi. Und "L2H2" bedeutet mittlere Radstand (Gesamtlänge 5,5 m) und mittlere Höhe (2,53 m). L2H2 sind die kleinsten Abmessungen die beim großen Transit zu haben sind. Der "2.0 Ecoblue" ist ein 2 Liter Bi-Turbo-Diesel (Euro 6d-Temp). Wir haben uns für die 2. kleinste Leistungsstufe mit 130 PS entschieden. Klar wäre eine 6-Gang-Automatik fürs Wohnwagenfahren hervorragend gewesen, leider fehlt hier dann die Hängelast.
Eine Entscheidung wurde uns erlassen, wir mussten uns nicht zwischen den 3 Antriebsvarianten (Front-, Heck- oder Allradantrieb) entscheiden: den Transit Kombi M1 gibt es nur mit Frontantrieb ;-)
Als Ausstattung wählten wir für unseren Transit die höchstmögliche Ausstattung, die "Trend"-Ausstattung mit jeder Menge Sicherheits-Schnick-Schnack-Zubehör aus der Aufpreisliste. Worin sich auch die Komplexität der Konfiguration des Fahrzeugs wiederfindet. Nur ein Beispiel: Die eigentlich für jedes Fahrzeug mittlerweile obligatorischen Seiten-Airbags verstecken sich beim Ford Transit hinter einer Sitzkonfiguration. Entscheidet man sich nicht für die elektrische Sitzverstellung gibts auch keine Airbags außer den Fahrer- und Beifahrer-Airbag. Muss man nicht verstehen, ist beim Transit aber so ;-)

undefined

undefined

Neuer Whippet-Rennwagen

Mär 052017

geschrieben von Flet

Seit einer Woche hat die Leinenträgerin ein neues Whippettransportmobil, neben dem großen grauen Lastesel für die Wohndosenbewegung.
Es erinnert mich schon fast an meine Kinder/Jugendtage, als wir noch das Sportcoupé hatten und Autofahren für mich wie Achterbahnfahren war, im Punkto Querbeschleunigungen.
Frei nach dem Motto: "Gekotzt wird nicht!".
Damit waren wir nun auch schon sehr fleißig unterwegs und ich habe wieder einige schöne Ausflüge gemacht. Fortsetzung folgt.

undefined
Ford Fiesta ST - 182 Pferdestärken

undefined

Windhundreisemobil

Nov 142015

Unser Pick-Up wurde gestern - endlich - foliert, nachdem wir die Aufkleber schon seit einem guten Jahr zu Hause hatten.

Pure Eleganz rennender Windhunde steht unserem Dickschiff doch gut?!

undefined
Fahrerseite

undefined
Beifahrerseite

Ein Freund von uns hat sich dieser Sisyphos-Arbeit gestellt, denn der Aufkleber besteht rein nur aus den Einzellinien, die auf einer dicken Trägerfolie waren. Beim Abziehen der Trägerfolie der Beifahrerseite lief es wie am Schnürchen, die Fahrerseite war etwas widerborstig!
In 2-3 Wochen werden die Umrisslinien noch mit einer hauchdünnen Schicht Klarlack überzogen um sie dauerhaft zu fixieren.

Unser besonderer Dank gilt dem Hundeshop-Hornung "tierisch und mehr für die Folien und Daniel Mosner für die fachgerechte Anbringung. 

Atom

Powered by Nibbleblog