Spielstunde im Garten mit Ratte

Sep 072020

Bislang habe ich Renn- und Bewegungsbilder der Hunde immer mit dem Kamera-Programm-Einstellung "Haustier in Bewegung" mit meiner Pentax K-S1 fotografiert. Dieses Kameraprogramm benutzt den beweglich aufgehängten Kamerasensor (Anti-Shake) mitunter als gesteuerten Vorhalt. Gesteuerter Vorhalt bedeutet, dass die Kamera selbständig den Sensor etwas bewegt um vom Auslösen bis zur Aufzeichnung des Bildes die Vorwärtsbewegung des Objekts etwas auszugleichen. Damit versucht die Kamera zumindest das Objekt in der Mitte des Bildes zu halten und eben auch Bewegungsunschärfe zu vermeiden. Aber wie das immer so ist, mit unserem schnellen Windbeuteln gerät das System doch immer wieder an seine Grenzen. Um hier weiter zu kommen, habe ich mal Günter gefragt, ob man Rennbilder nicht auch manuell ohne Programm hinbekommt. Jetzt galt es, folgende Anforderungen in der Fotografie zu vereinen: um möglichst wenig Bewegungsunschärfe zu haben, muss die Belichtungszeit möglichst kurz sein. Gleichzeitig bedarf es einer relativ hohen Tiefenschärfe, damit das sich bewegende Objekt sich in dem Tiefenschärfebereich aufhält und somit gut abgebildet wird. Daher benötigt eine relativ weit zugedrehte Blende. Damit hat man nun aber dann den Salat, dass man eigentlich kaum noch Licht auf den Sensor bekommt für eine gute Abbildung. Hätte man ein statisches Objekt könnte man als einzigen Freiheitsgrad noch am ISO-Wert drehen, damit brauchbares herauskommt.
Wir wählten das TAv-Programm meiner Kamera. Hier kann man Blende und Belichtungszeit fest vorgeben und die Kamera sucht sich den passenden ISO-Wert selbst. [Anmerkung: Der ISO-Wert ist ein Wert, der aus der alten analog Filmfotografie stammt. Je höher der Wert umso empfindlicher das Filmmaterial, aber auch umso grobkörniger. Da die digital Kamera immer gleich viele Sensorpunkte hat, bringt diese Veränderung keine schlechtere Auflösung, aber doch ein höheres Bildrauschen.]
Für die nachfolgenden Bilder haben wir eine Belichtungszeit von 1/200 Sekunden gewählt, Blende 14, Objektiv Tamron XR DI 28-75mm, Lichtstärke 2.8 über den ganzen Zoombereich.

undefined

undefined

Dauercamping - Wie sich Ansichten ändern

Aug 162020

Hätte man uns, bisher ausschließlich Reise-Camper, vor fast 2 Jahren gefragt, ob wir uns Dauercamping vorstellen können - hätte wir unsere Camping-Horror-Vorstellung beschrieben: akkurat geschnittener Rasen in einer wie geleckt, perfekten Parzelle, umgeben von einer mit der Nagelschere geschnittenen Hecke. Kein Vorzelt, sondern eine feste Hütte mit Kunststoffrahmen-Glasfenster und richtigen Eingangstür. Davor womöglich eine kleine geplasterte Terrasse mit Pflanzkübeln in denen Rosen gedeihen, einer Grillecke und ein Gartenzwerg am Gartentürchen, der Besucher Willkommen heißt. Der Wohnwagen steht unter einem Carport ähnlichen Konstrukt, dass nahtlos mit der festen Vorhütte, statt Vorzelt, verschmiltz. Bei dieser Vorstellung rollt es uns die Zehennägel hoch.

Das mag nun eine Variante des Dauercampings ein, aber eine fast zu 98 % auf deutschen Campingplätzen anzutreffende. Fast das ganze Jahr 2019 waren wir mindestens 3 Wochenende pro Monat auf Campingplätzen unterwegs. Der Grund, warum wir am Wochenende von zu Hause die Flucht ergreifen, bleibt leider immer der selbe. Die Bellerei des Nachbarshundes raubt uns nun nach 5 Jahren bald den letzten Nerv. Nahezu alle Möglichkeiten dagegen vorzugehen sind ausgeschöpft. Also bleibt uns nur die Flucht zum campen.
Klingt nun dramatischer als es ist, Camping macht uns und den Hunden natürlich großen Spaß. 
Campingplätze sind äußerst unterschiedlich in ihrer Preisgestaltung und auch was sie anbieten. Mal ist ein Badesee dabei, mal nur Natur pur. Mal liegt der Platz in Stadtnähe, was zum Sightseeing einlädt, mal gibts einen Swimmingpool und Kinderanimation. Nach all den Jahren, war für uns schnell klar, was wir für unsere Wochenende suchen: Natur pur und absolute Ruhe und Entspannung.

Genau diesen Platz fanden wir nur 20 Minuten von unserem Zuhause entfernt. Im Juni waren wir dort sozusagen auf "Probe" und nun sind wir ab August dort Dauercamper. Ab 2021 zum Saison-Beginn wird das neue Sanitärgebäude eröffnet und auch der Swimmingpool wird neu gemacht.
Die Ruhe auf dem Platz ist unbeschreiblich, der Platz ähnelt einer Parkanlage. Und das allerwichtigste: Die Hunde und wir können uns vom dem Gebell, dass wir einige Tage unter der Woche trotzdem ertragen müssen, absolut erholen und neue Kraft tanken.

Kaum betreten wir unsere Parzelle, ist aller Stress der vergangenen Woche abgeschüttelt und weit weg.

Um unsere Horror-Vorstellung eingangs nochmal aufzugreifen: das ist immer noch nichts für uns. Unser Wohnwagen steht dort mit einem großes Saison-Vorzelt bis Spätherbst, dann wird es abgebaut und der Wohnwagen in eine Hülle über den Winter verpackt. Die feste Hütte vor dem Wohnwagen oder gar ein Carport unter dem er steht, wird es für uns nie geben. Denn für uns ist Wohnwagen und Camping mit Vorzelt verbunden und niemals mit einem festen Vorbau. Allerdings über den Gartenzwerg lassen wir mit uns reden, wenn er nicht in Form eines Gartenzwergs sondern als Windhundfigur vor dem Vorzelt steht ;-)

Atom

Powered by Nibbleblog